Den Fokus und das Spiel verloren

Braunschweig.

Braunschweigs österreichischer Aufbauspieler Tommy Klepeisz (links) traf vier seiner sieben Dreipunktewürfe. Foto: Hübner

Die Löwen-Basketballer zeigten am Freitagabend in Weißenfels neun ganz starke Minuten, ehe sie den gastgebenden Mitteldeutschen BC vom Haken ließen. „Wir haben das Spiel aus der Hand gegeben“, ärgerte sich Löwen-Guard Tommy Klepeisz nach der vermeidbaren 78:84 (39:36)-Niederlage gegen die „Wölfe“, die zuvor fünf Partien in Folge verloren hatten.

Die Löwen erwischten den besseren Start, führten nach knapp vier Minuten mit 10:4, nachdem Scott Eatherton einen Fehlwurf gefangen und in den Korb gelegt hatte. Immer wieder kamen die Braunschweiger in der Anfangsphase zu Punkten unter dem Korb, weil sie selbstbewusst attackierten und der MBC innen schlecht verteidigte. Ihre höchste Führung hatten die Löwen 85 Sekunden vor der ersten Viertelpause, als erneut Eatherton einen von zwei Freiwürfen zum 21:10 verwandelte. Zuvor hatte Dennis Nawrocki einen weit offenen Dreier getroffen.

Danach aber ging es andersrum. Im Viertel-Endspurt verkürzten die Wölfe auf 15:21, bis zur Halbzeitpause kamen die Gastgeber gar bis auf drei Zähler heran. Die Löwen hatten an ihrem Spiel nichts wesentliches verändert, doch manche gute Möglichkeit wollte nun nicht mehr in den Korb fallen. Zudem ermöglichten zwei Fehlpässe von Bazou Koné und Tommy Klepeisz den Mitteldeutschen in den 90 Sekunden vor der Pause, den Löwen wieder gefährlich auf den Leib zu rücken.

Center Eatherton, der zur Pause schon 15 Zähler auf dem Konto hatte, wurde nach dem Seitenwechsel besser verteidigt. Und überhaupt hatten es die Gäste nun schwerer, am Korb abzuschließen – und ließen selber mehr zu. Vor allem der giftige Lamont Jones (19 Punkte) und Sergio Kerusch (16), halfen dabei, ihren MBC Mitte des dritten Viertels mit 58:49 in Führung zu schießen.

Doch die Löwen kämpften sich zurück, gingen zweieinhalb Minuten vor Spielende durch einen Dreier von Tommy Klepeisz sogar noch einmal mit 75:74 in Führung. Ballverluste und schlechte Entscheidungen in der Offensive verhinderten allerdings, dass die Braunschweiger den Sieg doch noch aus dem Wolfsbau entführten. „Wir haben die Konzentration verloren“, bilanzierte Klepeisz, der mit 18 Punkten (4/7 Dreier) seine beste Saisonleistung zeigte, hinterher bitter. „Den Fokus und die Intensität runtergeschraubt – dadurch sind sie zurückgekommen.“

Nach der Auswärtsniederlage stehen die Löwen zunächst einmal weiter auf Rang zwölf der Bundesliga-Tabelle. Am kommenden Samstag empfangen sie die Gießen 46ers in der Volkswagenhalle.

Für die Löwen punkteten: Eatherton 21 (9 Rebounds), Klepeisz 18, Jaramaz 8, Schwartz 6, Morse 6, Lansdowne 6, Koné 6, Janavicius 4, Nawrocki 3.

^