Einmal hinter die Fassade schauen

Tag der Städtebauförderung – Interessierte können Sanierungsobjekte besichtigen.

„Dornröschen“, das denkmalgeschützte Haus am Holzberg 2, hat eine neue Fassade. Foto: Stadt

Helmstedt, 04.05.2018.

Im Rahmen des Aktionstages „Städtebauförderung“ können Interessierte am Samstag (5. Mai) in der Zeit von 11 bis 13 Uhr erstmalig die von der Stadt Helmstedt geförderten Sanierungsvorhaben Holzberg 2 und Großer Kirchhof 2 besichtigen. Beide Objekte stehen kurz vor dem Sanierungsabschluss.

Einen märchenhaften Namen gab die Bürgerstiftung Ostfalen als Eigentümerin des denkmalgeschützten Hauses Holzberg 2 ihrem Sanierungsobjekt. „Dornröschen“ schlummerte seit vielen Jahren vor sich hin und bot einen traurigen Anblick. „Zunächst wurden mit der Stadt Helmstedt ein Sanierungsvertrag geschlossen und der Helmstedter Architekt Günter Hertel mit der Bauplanung und der Erstellung der Bauantragsunterlagen beauftragt. Im Juli 2017 erfolgte der symbolische erste Spatenstich, und nun erstrahlt „Dornröschens“ Fassade bereits im neuen Glanz“, berichtet der zuständige städtische Fachbereichsleiter Wolfgang Brumund.

Auch der Innenausbau ist weit fortgeschritten. In dem Haus werden zwei attraktive Wohnungen mit rund 70 beziehungsweise 105 Quadratmetern Wohnfläche entstehen. Im Erdgeschoss soll ein Büro für die Bürgerstiftung eingerichtet werden.

Erfolgreich verläuft auch die Sanierung des Gebäudes Großer Kirchhof 5, das in Helmstedt als „Alte Lateinschule“ bekannt ist. Die E3 Bau- und Wohnkonzepte GmbH aus Magdeburg hat das Gebäude erworben und saniert es im Rahmen der Städtebauförderung. In Kürze werden hier fünf moderne Wohnungen vermietet.

^