Einschulung – wie wird gefeiert?

Ausgefallene Kuchen, schöne Dekoration, Restaurantbesuch oder Grillfest und das Wichtigste: Die riesengroße Schultüte!

Ein wenig Deko und aus der Kaffeetafel wird ein Hingucker - passend zum Anlass. Foto: imago/Margit Wild

Braunschweig. Am 11. August ist in diesem Jahr die Einschulung in Niedersachsen, und die angehenden Abc-Schützen dürften mächtig aufgeregt sein. Wie wird der große Tag heutzutage gefeiert? Im Internet ist zum Teil von aufwendigen Feiern die Rede oder von Familien, die den Tag im Freizeitpark oder im Zoo ausklingen lassen. Die Neue Braunschweiger hat einmal nachgefragt.

Für Max hat Mama Linda Griebenow aus Vechelde alles im Griff. „Die Schultüte habe ich passend zum Thema des Ranzens – Weltraum – selbst genäht“. Gefeiert wird zu Hause in Vechelde. Nach dem Gottesdienst und den Feierlichkeiten in der Schule setzt sich die Familie nachmittags mit den Großeltern und Paten an die Kaffeetafel. „Es wird einen Kuchen in Form einer Schultüte geben, der Tisch ist dann mit einer Girlande, kleinen Schultüten, Luftballons und Servietten geschmückt. Später wird der Grill angeschmissen“, hat Linda den besonderen Tag für ihren Sohn geplant.

Für Tom begann der vielzitierte „Ernst des Lebens“ im September 2014. „Seine Einschulung war in der Grundschule Comeniusstraße. Da wurde dann ganz viel veranstaltet, mit Theateraufführung, Musik, großem Büfett und Luftballons steigen lassen“, erzählt seine Mutter Kerstin Riechel. Jeder neue Schüler, berichtet die 39-Jährige, sei aufgerufen, mit seinem Namen vorgestellt und herzlich willkommen geheißen worden. „Das hat die Kinder echt beeindruckt, was da alles nur für sie veranstaltet wurde“.
Im Anschluss sei die Familie im erweiterten Kreis zum Essen in ein Restaurant gegangen, Großeltern und Paten waren mit eingeladen. Tom hat – neben einer Schultüte voller Süßigkeiten – noch eine ganz besondere Überraschung bekommen: „Ich hatte eine Donut-Torte für ihn bestellt, die war passend zur Einschulung gestaltet und ganz toll dekoriert“, so Kerstin Riechel.
Selma ist im letzten Jahr eingeschult worden, der Ablauf ganz klassisch: Erst ging es in die Kirche, im Anschluss hatten die kleinen Schulanfänger eine Stunde Unterricht, während die Eltern bei Snacks und Getränken auf dem Schulhof warteten. „Dann kamen die Kinder klassenweise herausgestürmt, erhielten ihre Schultüten, und es wurden Erinnerungsfotos gemacht“, erzählt ihre Mutter, Daniela Wartusch. Leider sei der Tag ziemlich verregnet gewesen.

Im Anschluss sei man zum Mittagessen mit zwölf Personen beim Griechen eingekehrt, den Tisch hatte die Familie bereits rund zwei Monate vorher bestellt und mindestens eine weitere Einschulungsfeier habe dort stattgefunden. „Ich hätte das sonst zu Hause gemacht, aber die Einschulung war nur wenige Tage vor unserem Umzug aus Braunschweig nach Leiferde.

Trotzdem ist alles super über die Bühne gegangen. Ich habe jede Menge Umzugskartons gepackt und zwischendurch eben die Schultüte“, lacht Daniela Wartusch. Sie habe dabei zum Glück recht viele Schulsachen zum Füllen nehmen können: Tuschkasten, Buntstifte, Radiergummi, Lineal, Pinsel.

„Das ist nicht immer möglich, an manchen Schulen müssen die Eltern die Erstausrüstung der Kinder schon vor der Einschulung dort abgeben“. Dazu gab es ein paar Glitzeraufkleber, Dinostempel und einige ausgesuchte Leckereien. „Die Schultüte gab es dann vor dem Kaffeetrinken, das wir bei Selmas Oma gemacht haben. Das Auspacken war natürlich ihr absolutes Highlight“. Zusammen mit der besonderen Einschulungstorte, die Daniela ihrer Tochter trotz Umzugsstress noch gebacken hat.

Die Eltern der Kinder, die in diesem Jahr eingeschult werden, haben die Feiern – in welcher Form auch immer – sicherlich längst geplant und organisiert, die Schultüten gepackt, den Tisch im Restaurant bestellt und die Gäste eingeladen.

Unser Tipp: Mit passender Tischdekoration (ob im Lokal oder an der heimischen Kaffeetafel) wird‘s gleich noch ein bisschen feierlicher. Keine Zeit mehr, um aufwendig zu basteln? Das geht auch last minute: Buchstabennudeln, russisch Brot oder Fruchtgummis in Buchstabenform geben eine prima Streudeko ab.

Passende Servietten zum Thema gibt es zu kaufen oder noch viel einfacher – man verwendet unifarbene und bindet mit Schleifenband ein paar Buntstifte daran. Dazu einen bunten Blumenstrauß aus dem Garten, und fertig ist die stimmungsvolle Einschulungstafel. Die Neue Braunschweiger wünscht allen Erstklässlern und ihren Familien eine schöne Einschulungsfeier!

^