• Home
  • > >
  • Eintracht nach Hinrunde Remiskönig

Eintracht nach Hinrunde Remiskönig

2. Fußball-Bundesliga: Löwen stellen beste Defensive – Torhüter Fejzic fünfmal zu null.

Fünf Spiele ohne Gegentor: Eintracht-Torhüter Jasmin Fejzic. Foto: Agentur Hübner

Von Elmar von Cramon, 15.12.2017.

Braunschweig. Nach einer durchwachsenden Hinrunde liegen Eintrachts Zweitliga-Fußballer auf dem elften Platz im breiten Mittelfeld der Tabelle. Die bislang 22 erzielten Treffer ergeben einen durchschnittlichen Wert, nur 18 kassierte Tore sind jedoch zweitbester Ligawert. Mit zehn Unentschieden rangieren die Blau-Gelben in dieser ungeliebten Kategorie sogar auf dem ersten Platz. Mit neun Punkten in fremden Stadien landet Eintracht auch in der Auswärtstabelle auf Rang elf, 13 Zähler vor heimischem Publikum sorgen für Rang neun in der Heimbilanz. In der Zuschauergunst liegen die Löwen mit einem Schnitt von 20 319 Besuchern auf Rang sieben, insgesamt passierten in neun Heimspielen 182 875 Fans die Tore des Eintracht-Stadions.

26 Akteure schickte Torsten Lieberknecht in der Hinserie auf den Platz, lediglich Eric Verstappen blieb als dritter Keeper ohne Einsatzminute. Dies ergibt den zweithöchsten Wert der Liga für die Löwen, die mit einem Altersschnitt von 25,1 Jahren das viertjüngste Team ins Rennen geschickt hatten.
In Sachen Trefferquote steht Eintracht im Mittelfeld der Liga: 146 Schüsse wurden in Richtung des gegnerischen Gehäuses abgegeben (Ligaschnitt: 156) und mit 15,1 Prozent Trefferquote fast haargenau der Ligadurchschnitt von 15,2 Prozent erreicht. Die Treffer verteilten sich dabei auf beide Halbzeiten nahezu identisch: Zehn Tore wurden im ersten Spielabschnitt erzielt, elf im zweiten und einer in der Nachspielzeit (beim 2:2 gegen Darmstadt 98). Von den Gegentreffern fielen acht im ersten Durchgang, zehn Tore nach dem Seitenwechsel.
In puncto Laufleistung rangieren die Löwen mit 1909 Kilometern auf dem vorletzten Rang, was allerdings nur bedingte Aussagekraft besitzt, da Tabellenführer Holstein Kiel mit 1917 zurückgelegten Kilometern nur einen Platz vor den Braunschweigern liegt. Auch in der Kartentabelle sind die Blau-Gelben in diesem Halbjahr im unteren Tabellendrittel zu finden. Zwar bedeuten 29 Gelbe Karten Platz vier, zwei Rote und zwei Gelb-Rote Karten schmälern diese Bilanz jedoch deutlich.
Bei den individuellen Statistiken haben erwartungsgemäß zwei Defensivakteure die Nase vorn: Jasmin Fejzic belegt mit fünf Spielen ohne Gegentreffer den dritten Platz aller Zweitligatorhüter und fehlte nach einer frühzeitigen Auswechslung gegen den VfL Bochum in der ganzen Runde nur 84 Minuten. Noch besser steht lediglich Teamkollege Gustav Valsvik da, der als einer von nur fünfzehn Akteuren keine einzige Zweitligaminute verpasste.
Aufgrund von Verletzungssorgen und Sperren tauchen die Löwen in der Scorerliste diesmal erst weiter hinten auf. Salim Khelifi erzielte in 15 Begegnungen sieben Scorerpunkte (zwei Tore/fünf Vorlagen) und liegt zusammen mit mehreren anderen Spielern auf Rang 20. Zehn Plätze dahinter rangiert Suleiman Abdullahi, der in 14 Spielen auf drei Treffer und drei Vorlagen kommt. Auf Platz 53 folgt dann der lange verletzte Christoffer Nyman, der nur neun Spiele absolvierte, in denen er ebenfalls drei Treffer erzielte und eine Vorlage beisteuern konnte.
Auch Landsmann Joseph Baffo konnte bislang drei Tore beisteuern und gehört trotz seiner langwierigen Verletzung zu den torgefährlichsten Defensivspielern der Liga.

^