Helmstedt helau: Innenstadt ganz jeck

Am Rosenmontag haben Narren den Höhepunkt des Karnevals gefeiert.

Große Mengen an Kamelle und Bolchen verteilten die Karnevalisten in die Lüfte: Fleißige Kinder sammelten was das Zeug hielt. Fotos (7): Lüer

Von Maria Lüer, 28.02.2017.

Helmstedt. In Helmstedt waren die Straßen voll. Voll mit Kamelle, Konfetti und Karnevalisten aus dem Landkreis, denn die bunten Tage hatten mit dem Rosenmontag ihren Höhepunkt erreicht.

Am Montagnachmittag formierten sich vor allem kostümierte Kinder zum 22. Zug durch die Innenstadt. Kaum fuhren Kutsche und Motivwagen vor, füllten sich der Marktplatz und die Fußgängerzone.

Das große Brimborium startete mit dem Auftritt der Tanzmariechen von Lorenz Bonnet, Kreismusikschule Königslutter. In der Marktpassage stimmten die Mädchen die Jecken ein. Anschließend fand Wolfram Wrede, der Sprecher des Elferrats, deutliche Worte: „Dieses gute Wetter haben wir extra für euch bestellt.“ Lockend stellte er der Menge in Aussicht, reichlich Kamelle und Bolchen zu ergattern. Wittich Schobert, Bürgermeister im Clownkostüm, gab der bunten Truppe mit auf den Weg: „Karneval schlägt Wellen, Karneval dreht am Rad. Es verschwinden alle Standesfragen, und es gibt keinen Grund zum Klagen.“

Und los ging es: Der Zug setzte sich aus den Ostfälischen Rittern, dem Nachwuchs vom Technischen Hilfswerk und der Feuerwehr, den Stammgästen vom Jugendzentrum sowie einigen Firmen und Sponsoren-Vertretern zusammen. Spontan Entschlossene reihten sich in den voranschreitenden Zug ein – die Neumärker Straße platze aus allen Nähten, Durchkommen unmöglich. Dann, ein „Da simma dabei“ später, kehrte wieder alltägliche Ruhe ein. Der Fasching, er ist nun vorbei. Im nächsten Jahr sehen wir uns dann wieder, ihr Narren.

^