Kein Spaziergang an der Themse

Fußball: Am Sonntag treten die VfL-Frauen im Halbfinale der Champions League in London an.

So wie hier im Viertelfinale gegen Prag wollen die Wölfinnen auch in London jubeln. rs24/Priebe

Von Jens Neumann, 20-04.2018.
 

Wolfsburg. Sie sind Spitzenreiter der Bundesliga, haben das Finale im DFB-Pokal erreicht – und haben auch in der Champions League das Endspiel vor Augen: Die Fußballerinnen des VfL Wolfsburg dürfen weiterhin vom Gewinn des „Triple“ träumen. Noch trennen die „Wölfinnen“ allerdings zwei Spiele von Kiew, wo am 24. Mai im Valeriy Lobanovskiy Dynamo-Stadion das Finale ausgetragen wird.

Die sportliche Reise der Grün-Weißen, sie soll von London in die Ukraine führen. Am Sonntag (19.05 Uhr) bestreiten die Schützlinge von VfL-Cheftrainer Stephan Lerch ihr Halbfinal-Hinspiel beim Chelsea LFC um die schwedische Nationaltorhüterin Hedvig Lindahl, die ebenso wie das VfL-Duo Nilla Fischer/Pernille Harder in die Weltauswahl gewählt wurde. Ziel für die Wolfsburgerinnen wird es sein, sich eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel zu verschaffen, das eine Woche später (29. April) von 17.30 Uhr an im heimischen AOK-Stadion steigt.

Ein Spaziergang nach Kiew dürfte den „Wölfinnen“ jedoch nicht bevorstehen. So biss sich der aktuelle Bundesliga-Zweite FC Bayern München in Runde eins bereits die Zähne am Chelsea LFC aus. Nach einem 0:1 in London war der 2:1-Heimsieg zu wenig für die Münchenerinnen – sie schieden überraschend aus. Und auch der FC Rosengard (Schweden) sowie Montpellier HFC (Frankreich) scheiterten am derzeitigen Spitzenreiter der Women’s Super League, der vor Manchester City rangiert.

Ein besonderes Wiedersehen wird es für die Wolfsburgerinnen mit Ramona Bachmann geben: Die Schweizer Nationalstürmerin wechselte nach anderthalb Jahren im Dress der Grün-Weißen im Dezember 2016 vom VfL zum Chelsea LFC. Nur drei Tage nach dem Champions-League-Halbfinale ist das Lerch-Team übrigens wieder auf nationaler Ebene gefordert: Mit einem Auswärtssieg im Nachholspiel beim FF USV Jena soll am Mittwoch (17.30 Uhr) die Tabellenführung weiter ausgebaut werden.

^