Kleine Löwen mit großer Heiterkeit

Braunschweiger Kinderkarneval zum 63. Mal in Folge in der Stadt.

Die „Löwengarde Braunschweig“ präsentiert ihr Können. Im Hintergrund die beiden Trainerinnen Svenia Ketelhut (links) und Alina Kränge (rechts). Fotos Tarik Dulich

Von Tarik Dulich, 07.02.2018.

Braunschweig. Ob Astronautenschlümpfe, Piraten oder Indianer: Auch in diesem Jahr war wieder jedes Kostüm gefragt. Zum 63. Mal in Folge startete am vergangenen Sonntag, genau um 15.11 Uhr, der Braunschweiger Kinderkarneval im Großen Saal der Stadthalle. Bei leckerem Essen, vielen Spielen, einem gut eingeprobten Bühnenprogramm und natürlich den Tanzmariechen konnten die rund 800 Besucher wieder ein echtes Spektakel erleben.

Veranstaltet wurde Norddeutschlands größter Kinderkarneval dabei erneut von der Braunschweiger Karneval-Gesellschaft von 1872 (BKG). Mit einem kräftigen „Brunswiek Helau!“ eröffnete Präsident Bernd Ratayczak die Veranstaltung und lobte dabei die Kostüme der Kinder. Auch Vizepräsident Martin Hortig zeigte sich sichtlich zufrieden. „Kinder haben schon immer Spaß am Verkleiden und am Feiern gehabt“, sagt Hortig. „Wir wollen außerdem den Kindern die Möglichkeit geben, Gleichaltrige zu beobachten, wenn sie auf einer Bühne tanzen und andere Kinder unterhalten. Das stärkt auch das Selbstbewusstsein“, so Hortig. Sogar die stellvertretene Bürgermeisterin Annegret Ihbe war bei der Eröffnung kostümiert und lobte außerdem die beiden jungen Moderatoren.
Den Braunschweiger Kinderkarneval gibt es bereits seit 1955. Damals war er jedoch noch im Schützenhaus an der Hamburger Straße. Seit Mitte der 1960er-Jahre findet der Kinderkarneval nun in der Stadthalle Braunschweig statt. „Wir hatten anfangs noch Angst, dass wir zu wenig wären für die große Stadthalle“, sagt Ingrid Schott, erste Kinderprinzessin des Jahres 1955. Ihr Vater war bereits selber Präsident der Karneval-Gesellschaft. „Seitdem ich Enkelkinder habe, bin ich wieder öfters beim Kinderkarneval und schaue zu“, erzählt Schott.

Das Bühnenprogramm war auch in diesem Jahr wieder äußerst bunt und vielseitig. Insgesamt acht Tanzgruppen von Kindern im Alter zwischen drei und 15 Jahren traten dabei auf. Moderiert wurde das Ganze vom Jugend-Till der Session 2017/18, Ole Preußer und, und seiner Kollegin, der ehemaligen Kinderprinzessin Carolin Holzmüller.
Dabei durfte selbstverständlich auch das Kinderprinzenpaar nicht fehlen. Ihre Tollitäten Prinzessin Sarah I. und Prinz Tom I. saßen während des Bühnenprogramms auf den oberen Podesten und applaudierten den Kindertänzern zu. Prinz Tom (Torau) I. und Prinzessin Sarah (Berg) I. kennen sich bereits aus dem Kindergarten und sind beide 15 Jahre alt. Wie wird man in diesem Alter noch zum Kinderprinzenpaar? „Ich tanzte bereits seit mehreren Jahren in der Karneval-Gesellschaft, wo auch meine Mutter aktiv ist“, erzählt Berg. „Eines Tages fragte man mich, ob ich mich nicht zur Kinderprinzessin wählen lassen möchte, und falls ja, nach einem geeigneten Prinzen. Da bin ich gleich auf Tom gekommen.“

Als großer Abschluss flogen dann um 18 Uhr kunterbunte Luftballons von der Decke. So endete nach drei Stunden Spaß ein ereignisreicher Nachmittag.

^