Movimentos: Sehnsucht nach Freiheit

Die 15. Festwochen vom 21. April bis 21. Mai versammeln wieder 50 hochklassige Events.

Sturm und Drang: Das Vision String Quartett. Foto: Tim Kloecker

Von André Pause, 11.03.2017

Wolfsburg. „Kaum ein Begriff ist so sehr mit Sehnsucht und Hoffnung, aber auch mit Enttäuschung und Entsetzen verbunden wie die Freiheit. In der Gegenwart belegen die Auseinandersetzungen im Nahen Osten, aber auch die Entwicklungen in Europa und anderen Teilen der Welt, wie religiöse und andere Freiheiten mit Füßen getreten werden und wie das gestiegene Bedürfnis nach Sicherheit auch die Freiheit einzuschränken beginnt“, sagt Bernd Kaufmann, der künstlerische Leiter der Movimentos Festwochen der Autostadt in Wolfsburg.

Zum 15. Mal finden diese vom 21. April bis zum 21. Mai in der Autostadt sowie in verschiedensten Kulturräumen der Städte Wolfsburg und Braunschweig (in diesem Jahr nur mit zwei Veranstaltungen bedacht) statt. Präsentiert werden – unter dem übergreifenden Thema Freiheit als ambivalentem Ideal, das programmatisch gespiegelt, gebrochen, variiert und befragt wird – wieder Spitzenensembles des zeitgenössischen Tanzes, aber auch Klassik- und Jazzkonzerte, szenische Lesungen und eine Schauspielproduktion.

Der Tanz

Fünf internationale Tanzcompanys zeigen im Rahmen von Movimentos sechs Deutschlandpremieren und zwei Koproduktionen. Das Tanzprogramm im Kraftwerk eröffnet das Ballett des international gefeierten französischen Choreografen Angelin Preljocaj mit dem Stück „La Fresque“, das zur Musik von Nicolas Godindie (eine Hälfte der Popgruppe Air) mysteriöse Beziehung zwischen Darstellung und Realität untersucht und nach dem Platz für Kunst in der Gegenwartsgesellschaft fragt. Gleich vier Choreografien an einem Abend bringt hernach das Nederlands Dans Theater I auf die Bühne. Die Aufführungen der Movimentos Akademie sind am 23. und 24. April im Theater Wolfsburg und am 30. April im Staatstheater Braunschweig zu erleben

Szenische Lesungen und Schauspiel

Hochkarätig besetzt ist auch in diesem Jahr die Sparte der szenischen Lesungen und des Schauspiels. Zu Gast in Wolfsburg sind Manfred Zapatka, Klaus Maria Brandauer, Corinna Harfouch, Margarita Broich, Maren Kroymann, Dagmar Manzel, Maria Schrader, Anna Thalbach, Samuel Finzi, Wolfram Koch, Philipp Hochmair und Peter Simonischek. Im Braunschweiger Dom lesen am 14. Mai Claudia Michelsen, Sylvester Groth und Burghart Klaussner Texte von und über Martin Luther.

Jazz und Klassik

Der Freitagabend im Zeithaus gehört auch 2017 dem Jazz. Besucher können sich unter anderem auf Größen wie Matt Bianco oder die Londoner Klang-Puristen Phronesis freuen. Im Zentrum der Matineen und Soireen steht das Streicherquartett. Zum Auftakt kommt das Vision String Quartett nach Wolfsburg. Ihm folgen das Novus String Quartett, das französische Streicherquartett Quatuor Voice und das Minetti Quartett aus Wien.

Der Kartenvorverkauf hat bereits begonnen. Weitere Informationen zum Programm der Movimentos Festwochen finden Sie online unter www.movimentos.de.

^