• Home
  • > >
  • Nachbar steht blutend im Flur – versuchtes Tötungsdelikt

Nachbar steht blutend im Flur – versuchtes Tötungsdelikt

36-jähriger Beschuldigter in Untersuchungshaft

Blaulicht

Braunschweig, 22.02.2017, 17.35 Uhr Braunschweig, Bültenweg.
Noch völlig unklar ist das Motiv zu einem versuchten Tötungsdelikt am frühen Mittwochabend.
Eine 75-jährige Frau meldete über Notruf, dass sie ihr 36-jähriger Nachbar stark blutend um Hilfe gebeten habe.
Die gerufene Polizei sowie der Notarzt stellten bei dem Opfer schwere Gesichtsverletzungen fest. Nach Auskunft der Ärzte bestand akute Lebensgefahr. Auf dem Weg zum Krankenhaus konnte der Mann noch einen Hinweis auf einen 36-jährigen Verdächtigen geben.
Beamte der Bereitschaftspolizei nahmen die genannte Person kurz darauf vor seiner Wohnung fest. Die Durchsuchung der Wohnung führte zum Auffinden von Beweismitteln, die den Verdacht gegen den Beschuldigten erhärteten.
Das 36-jährige Opfer wurde noch am Abend operiert. Er konnte noch nicht zur Tat befragt werden, er liegt im künstlichen Koma.
Der Festgenommene machte bei der Polizei keine Angaben zum Sachverhalt. Er wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft Braunschweig am Donnerstag der Haftrichterin vorgeführt, die einen Untersuchungshaftbefehl erließ.
Die Ermittlungen zum Tathergang sowie zu dem Motiv des Täters dauern an.

^