Riesenböller und Rauschgift beschlagnahmt

Innerhalb eines Monats sind der Wolfsburger Polizei zwei Schläge gegen die örtliche Rauschgiftszene gelungen.

Dieser Riesenböller wurde beschlagnahmt. Foto: Polizei

Wolfsburg, 05.01.2017.

Bereits am Nikolaustag des vergangenen Jahres wurde nach zahlreichen Ermittlungen, auf richterlichen Beschluss hin, am Vormittag die Wohnungen und der Kleingarten eines 36 Jahre alten Mannes aus Wolfsburg durchsucht.

Hierbei fanden und beschlagnahmten die Beamten neben zahlreichen BTM-Konsumutensilien auch Bargeld in dreistelliger Höhe und insgesamt
1.760 Gramm Marihuana. Der 36 Jährige wurde vorläufig festgenommen, musste aber nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft in Braunschweig wegen fehlender Haftgründe wieder entlassen werden.

Der zweite Schlag gelang den Beamten am Mittwochvormittag. Hier durchsuchten die Ermittler aufgrund richterlichen Durchsuchungsbeschluss die Wohnung eines 27 Jahre alten Mannes aus Wolfsburg. Dabei wurden die Beamten ebenfalls fündig. Insgesamt beschlagnahmten die Rauschgiftermittler neben Bargeld in vierstelliger Höhe auch 1.166 Gramm Marihuana.

Dabei staunten die eingesetzten Polizeibeamten nicht schlecht, als sie bei der Durchsuchung der Wohnung des Beschuldigten einen etwa
1.400 Gramm schweren pyrotechnischen Gegenstand fanden. Ein fast bombenähnlich anmutender Böller, etwa 15 cm breit und 25 cm hoch, der als sogenanntes zugelassenes Großfeuerwerk ausschließlich von Fachleuten erworben und abgebrannt werden darf.

Der aus China stammende pyrotechnische Gegenstand muss mit einer besonderen rohrähnlichen Abschussvorrichtung abgefeuert werden und ist bei unsachgemäßer Handhabung lebensgefährlich. Was der 27-Jährige mit dem Gegenstand anstellen wollte ist bislang unklar. Auch der Riesenböller wurde beschlagnahmt. Der 27-Jährige wurde ebenfalls festgenommen und auf Antrag der Staatsanwaltschaft Braunschweig dem zuständigen Haftrichter vorgeführt, der die Untersuchungshaft anordnete.

^