Volle Kassen für die Zukunft nutzen

IHK-Empfang in der Stadthalle mit 1200 Gästen: Jetzt Rahmenbedingungen schaffen

IHK-Präsident Helmut Streiff, Umweltminister Olaf Lies und Volker Heemsoth, Industrieklub-Vorstand (v. l.). Foto: Peter Sierigk

Von Ingeborg Obi-Preuß, 12. Januar 2018.

Braunschweig. „Ich freue mich, dass diese Stadthalle renoviert wird“, sagte IHK-Präsident Helmut Streiff beim Neujahrsempfang vor rund 1200 Gästen, was aber das Parkdeck mit dem Denkmalschutz verbinden soll, kommentierte er eindeutig: „Da braucht man schon eine Menge Fantasie, um den Haufen Beton unter Denkmalschutz zu stellen.“

Zum 33. Mal hatte die IHK zum Neujahrsempfang eingeladen, jedes Mal von einem Sponsor ausgerichtet. Dieses Jahr hatte die Rolle der Braunschweiger Industrieclub übernommen, der den Empfang nutzte, um seinen 100. Geburtstag zu feiern. Der IHK-Präsident forderte unter anderem den „Trend zur Akademisierung“ zu stoppen, „Karriere mit Lehre“ war ebenso Stichwort wie Berufsschullehrerausbildung an der Technischen Universität.
Ehrengast war Olaf Lies, der Minister für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz kam in Vertretung seines Chefs; Ministerpräsident Stephan Weil war fest in den „Groko-Sondierungen“ in Berlin eingebunden.
„Die wirtschaftliche Lage ist so gut wie nie“, schwärmte der frühere Wirtschaftsminister von Hochkonjunktur und Rekordbeschäftigung, „oder mindestens wie seit Jahrzehnten nicht“, schränkte er etwas ein. Nur sechs Prozent der Unternehmer seien nicht zufrieden. „Das hat es noch nie gegeben“, sagte Lies.
Jetzt, aus dieser starken Position heraus, müsse investiert werden, forderte er. Die großen Herausforderungen liegen demnach in den Feldern demografischer Wandel, Infrastruktur, Digitalisierung und Bildung. Kostenlose Bildung für alle in allen Lebensphasen war eine Kernforderung.
Volker Heemsoth, Vorsitzender des Industrieklubs Braunschweig, sagte Richtung Landesregierung: „Investieren Sie in Bildung und in Digitalisierung.“ Bei der Digitalisierung würden sich die deutschen Behörden einen 28. Platz auf einer europäischen Rangliste mit Rumänien und Bulgarien teilen. „Und stoppen Sie die Bürokratisierung.“

^