Wir spielen für „Father Hempel“

„Jazz an der Oker“ am Sonntag am Steigenberger Hotel – Spenden für Kinder in Addis und BS

Domprediger Joachim Hempel 2013 in „seiner“ German Church School. Foto: Obi-Preuß

Braunschweig. „Vielleicht können wir ja einen neuen Rekord einspielen?“ – Bandleader Horst Popanda und seine Saratoga-Seven-Jungs haben sich für Sonntag viel vorgenommen. Ab 11 Uhr spielt die Oldtime-Jazzband am Steigenberger Hotel. Wie immer präsentiert von der NB und wie immer für einen guten Zweck.

In diesem Jahr wird das Geld, das die Musiker und ihre Helfer in einer der Pausen sammeln, an zwei ganz besondere Projekte gehen: an den Verein „Eine Region für Kinder“ und an die German Church School in Addis Abeba.

Die Kirchengemeinde in Äthiopien ist bereits eine „alte Bekannte“ für die „Jazz an der Oker“-Fans, schon 2013 haben wir für die großartige Arbeit dort gesammelt. Aktuell ist Domprediger Joachim Hempel, der die Schule in den 70er-Jahren mitbegründet hat, wieder für ein halbes Jahr an der Kirche als „Aushilfspfarrer“ aktiv. Eine gute Gelegenheit, seine Arbeit noch einmal mit Jazz-Geld zu unterstützen. Seit 50 Jahren werden an der German Church School Kinder aus den ärmsten Familien unterrichtet. Und zwar so gut, dass die Schule inzwischen Vorbildcharakter für das ganze Land hat. „Father Hempel“, wie er dort liebevoll genannt wird, garantiert dafür, dass jeder Euro vernünftig eingesetzt wird.

Eigentlich wollte Michael Schwarze nur etwas von seinem Glück abgeben. Das war vor fünf Jahren. Inzwischen ist der Verein „Region für Kinder“, die Initiative des Lions Clubs Braunschweig und des BZV Medienhauses ein Erfolgsprojekt geworden.

Michael Schwarze vom Verein „Eine Region für Kinder“.

„Wir haben damals in meiner Familie eine schwere Krankheit überstanden“, erzählt Glasermeister Schwarze von der Initialzündung. „Ich war so dankbar, ich wollte einfach etwas Gutes tun.“ In Zusammenarbeit mit der Stadt Braunschweig ist eine Akademie des Ehrenamtes gegründet worden. Hier werden Paten ausgebildet, die Kindern und jungen Menschen zur Seite stehen, die in schwierigen Familienverhältnissen aufwachsen.

Mit diesem Foto wirbt der Verein „Eine Region für Kinder“ um Unterstützung. Alle Informationen dazu auch unter www.region-fuer-kinder.de .

Gesucht wurden und werden Menschen, die Zeit verschenken möchten. Zum Beispiel Kinder zuverlässig zum Sport bringen und wieder abholen, mal in den Zoo fahren oder ein Eis essen gehen.
„Außerdem sind wir immer dabei, neue Ideen auszuprobieren, um noch mehr Freude bringen zu können.“ Das jüngste Beispiel ist eine Fotoaktion in der Kinderkrebsstation. „Wir haben das Vorbild dafür in England gefunden, die Kinder können sich als Superman, Prinzessin oder was auch immer fotografieren lassen“, ist Schwarze begeistert. Es werden Kostüme gekauft, eine Maskenbildnerin sorgt für das perfekte Aussehen, der Fotograf Hanno Keppel für professionelle Fotos. „Und wenn es den Kindern wieder schlecht gehen sollte, können sie sich ihr Foto anschauen und daraus Mut schöpfen“, freut sich Schwarze.

Das „Jazz an der Oker“-Geld möchte Schwarze für ein ganz besonderes Projekt verwenden: Der Verein „Der Weg“ organisiert jedes Jahr Urlaube für Familien, in denen ein Elternteil psychisch erkrankt ist. „Das wollen wir unterstützen“, sagt Schwarze und freut sich auf ein erfolgreiches Jazzkonzert.

Jazz an der Oker:

Der 33. „Jazz an der Oker“ startet am Sonntag (5. August) um 11 Uhr am Hotel Steigenberger an der Nimesstraße. Drei Stunden lang spielt die Saratoga Seven Band Jazz und Dixie vom Feinsten. Für zehn Euro gibt es noch Restkarten für Sitzplätze auf der Hotelterrasse. Die Einnahmen fließen in die Spendensumme ein. Alle anderen Gäste sind wie immer willkommen auf den Wiesen rund um das Hotel und der VW-Halle.

 

^