• Home
  • > >
  • Wölfe wollen Serie ohne Niederlage ausbauen

Wölfe wollen Serie ohne Niederlage ausbauen

1. Fußball-Bundesliga: Der VfL tritt heute beim FC Augsburg an – Paul Verhaegh spielt gegen seinen alten Verein.

Will auch beim FC Augsburg erfolgreich sein: Wolfsburgs Yunus Malli (l.). Foto: regios24/Darius Simka

Wolfsburg, 24.11.2017.

Der Remis-Fluch seit dem Amtsantritt von Trainer Martin Schmidt ist nach dem 3:1 gegen den SC Freiburg beendet. Ihre nun acht Spiele andauernde Serie ohne Niederlage wollen die Bundesliga-Fußballer des VfL Wolfsburg am Samstag (15.30 Uhr) beim FC Augsburg ausbauen. Gewinnt der VfL (14 Punkte) bei den Schwaben, überflügelt er den derzeitigen Tabellenzehnten, der bei 16 Zählern steht.

Die Chancen des VfL stehen, gemessen an der Statistik, nicht schlecht. Der letzte Heimsieg des FCA liegt über zwei Monate zurück (am 19. September beim 1:0 gegen Leipzig) – zuletzt blieben die Schwaben zu Hause dreimal in Folge sieglos. Und der VfL? In den drei Auswärtsspielen unter Schmidt lagen die „Wölfe“ immer zurück und punkteten am Ende doch – und dies bei ambitionierten Gegnern (bei den Bayern 2:2 nach 0:2, in Leverkusen 2:2 nach zweimaligem Rückstand, und 1:1 nach 0:1 beim FC Schalke 0:4).

Kurios: Von keinem anderen Verein holte Augsburg so viele Spieler wie vom VfL. Hier einige prominente Beispiele: Gleich zweimal in dieser Statistik taucht Daniel Baier, aktueller Kapitän des FCA, auf. In der Saison 2008/2009 war er als Leihspieler nach Augsburg gewechselt, ehe er in der Rückrunde 2010 fest verpflichtet wurde – in beiden Fällen zum Nulltarif. Auch Uwe Möhrle holte der FCA zweimal vom VfL. Im Sommer 2007 lieh ihn der VfL zum damaligen Zweitligisten aus, ein Jahr später verpflichtete Augsburg den späteren Kapitän fest.

Auch der heutige FCA-Stammkeeper Marvin Hitz, in Wolfsburg überwiegend Bankspieler, kostete den FCA im Sommer 2013 keinen Cent Ablöse. Weder kaufen noch leihen mussten die Augsburger im Sommer 2009 den früheren VfL-Torhüter Simon Jentzsch, denn der, von Trainer Felix Magath degradiert, hatte seinen Vertrag in Wolfsburg vier Monate zuvor aufgelöst. Jentzsch wurde beim FCA Stammkraft und Kapitän, beendete seine Karriere aber 2013 wegen einer Handverletzung. Heute ist Jentzsch Torwarttrainer bei Zweitligist Düsseldorf.

Stürmer Caiuby, der in der Zeit von 2006 bis 2010 beim VfL keine ganz große Rolle spielte, landete über Umwege (Duisburg, Ingolstadt) 2014 in Augsburg. Dort zählt der 29-jährige Brasilianer inzwischen zum Stammpersonal.

Und dann ist da noch Paul Verhaegh: Der 33-Jährige bestritt 156 Bundesliga-Spiele für Augsburg und ging als Einziger den umgekehrten Weg. Nach seinem Wechsel vor einigen Monaten zum VfL Wolfsburg kommt der Niederländer am Samstag erstmals als Gast nach Augsburg.

^