Zehn Meter: Parklücke zu klein

Wolfenbüttel: zu betrunken um unfallfrei einzuparken

Blaulicht

Am 14.01.2017, kurz nach 18.00 Uhr, bat ein Wolfenbütteler um Unfallaufnahme durch die Polizei. Am Unfallort berichtete der 33jährige den eingesetzten Polizeibeamten, er habe seinen Wagen auf dem Parkstreifen in der Bunzlauer Straße geparkt, sei aber noch in seinem Pkw sitzen geblieben. Kurze Zeit später habe eine Autofahrerin ebenfalls auf dem Parkstreifen hinter seinem Auto parken wollen, es aber trotz der etwa zehn Meter langen Parklücke geschafft, gegen seinen Pkw zu fahren. Bei der Befragung der 47jährigen Autofahrerin, wie es zum Unfall habe kommen können, fielen den Beamten neben dem Alkoholgeruch in der Atemluft auch deutliche Koordinierungs- und Sprachschwierigkeiten bei der Wolfenbüttelerin auf. Da der freiwillige Atemalkoholtest einen Wert in Höhe von 2,31 Promille ergab, wurde eine Blutprobe entnommen, der Führerschein beschlagnahmt und die Weiterfahrt untersagt. Die Wolfenbüttelerin aber hielt die Maßnahmen der Polizei für überzogen und zeigte keinerlei Einsicht, so dass vorsorglich auch noch der Fahrzeugschlüssel sichergestellt wurde.

^