8. Februar 2022
Allgemein

110: Notrufe jetzt zentral gebündelt

Neue Regionalleitstelle in Braunschweig nimmt Betrieb auf

In der neuen Leitstelle werden alle 110-Notrufe aus der Region angenommen (v. l.): Innenminister Boris Pistorius, Maika Nordmeyer, die Leiterin der Regionalleitstelle, und Polizeipräsident Michael Pientka. Foto: Polizei Braunschweig/oh

Braunschweig (bw). Umgelegt wurde der Schalter bereits im Dezember, jetzt haben Innenminister Boris Pistorius und Polizeipräsident Michael Pientka die neue Regionalleitstelle noch einmal offiziell in Betrieb genommen.

Das Notruf- und Einsatzmanagement für die ganze Region wird seit Ende 2021 zentral aus der neu errichteten Regionalleitstelle in Braunschweig gesteuert. Wer zwischen Harz und Heide die Notrufnummer 110 wählt, landet nun automatisch in der Löwenstadt.
Knapp 100 Mitarbeitende sind in der neuen Leitstelle rund um die Uhr für die Bürger im Einsatz. Und haben ordentlich zu tun: 2021 wurde die 110 rund 181 500 Mal gewählt – das sind etwa 500 Notrufe pro Tag. Viele der in der neuen Dienststelle tätigen Polizisten waren vorher bereits zuvor in den Einsatzleitstellen der Polizeiinspektionen aktiv.

„Alles in einer Hand“

„Künftig läuft alles ‘in einer Hand’ zusammen, um so den Bürgerinnen und Bürgern unserer Region noch schnellere Hilfe leisten zu können“, freute sich Polizeipräsident Michael Pientka. Bis zur baulichen Fertigstellung einer endgültigen Regionalleitstelle ist auf dem Grundstück der Polizeidirektion zunächst ein Interimsgebäude in Holzmodulbauweise entstanden, das jetzt vorgestellt wurde. „Leitstellen sind für die Bürgerinnen und Bürger, die Hilfe brauchen und den Notruf wählen, immer der erste Kontakt zur Polizei. Am anderen Ende der Leitung müssen sie ruhig und lösungsorientiert bleiben, egal wie emotional die Schilderungen oft sind. Für die Bewältigung solcher schwierigen Situationen danke ich den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern unserer Leitstellen“, so der niedersächsische Innenminister Boris Pistorius.

Auch interessant