• Home
  • > >
  • 55 Jahre Wahl zum „Auto des Jahres“

55 Jahre Wahl zum „Auto des Jahres“

55 Jahre NB: In unserem Geburtsjahr und zur Premiere der Wahl wurde der Rover 2000 von der Expertenjury gekürt

Die Limousine Rover 2000 wurde das erste „Auto des Jahres“. Foto: oh

Seit 1964 wählt eine Jury bestehend aus Fachjournalisten jährlich auf dem Genfer Automobilsalon Europas „Auto des Jahres“.

Die Auszeichnung „Car of the Year“ wurde 1963 von Fred van der Vlugt, Redakteur des niederländischen Automagazins Autovisie, erschaffen. Er gründete mit 26 professionellen Autotestern aus neun Ländern die erste Expertenjury. Ziel war es, dadurch glaubwürdigere Ergebnisse und eine größere Öffentlichkeit zu erreichen. Die Anzahl der Jurymitglieder sowie der beteiligten Länder stieg im Laufe der Zeit.

Zur Wahl stehen die Automobile, die innerhalb der letzten zwölf Monate neu in den Markt eingeführt worden sind. Nicht zur Wahl zugelassen sind Automobile, die lediglich eine Modellpflege erhalten haben. Die Automobile müssen in Serie produziert werden und zum Zeitpunkt der Wahl in mindestens fünf europäischen Ländern angeboten werden. Die Jury erstellt eine Liste

von Automobilen, die zur Wahl zugelassen sind. Anschließend stimmt die Jury über eine Liste von sieben Kandidaten ab. Im letzten Schritt wählt sie daraus das „Auto des Jahres“.
Jedes Jurymitglied hat 25 Stimmen zur Verfügung, die es auf mindestens fünf Automobile verteilen muss. Ein Jurymitglied kann maximal zehn Stimmen an ein Automobil vergeben. Jedes Jurymitglied muss seine Wahl in einer Stellungnahme begründen.

Kriterien für die Wahl sind Design, Komfort, Sicherheit, Wirtschaftlichkeit, Handling, Leistung, Funktionalität, Umweltfreundlichkeit, Fahrfreude und Preis. Technische Innovationen und ein günstiges Preisleistungsverhältnis sollen besonders wichtige Kriterien sein. Als Sieger wird ein einziges Automobil ermittelt.
Fiat hat diese Auszeichnung neunmal gewonnen, Renault und Peugeot je sechsmal, Opel und Ford je fünfmal, VW viermal, Citroën dreimal; Alfa Romeo, Audi, Nissan, Rover, Simca und Toyota je zweimal sowie Volvo, Jaguar, NSU, Austin, Porsche und Mercedes je einmal.

^