28. Mai 2022
Veranstaltungskalender

9-Euro-Ticket: Am Mittwoch geht es los

Erwartungen und Freude zum Verkaufsstart • Niemand muss Sorge haben, leer auszugehen

Die Regionalbahn RB 40 verbindet Braunschweig mit Helmstedt. In die andere Richtung geht es über Magdeburg nach Berlin. Hier könnten die Züge demnächst ziemlich voll werden. Foto: Birgit Wiefel

Region. 9 Euro für ein Monatsticket sind ein unschlagbares Argument, in den nächsten drei Monaten zumindest zeitweise auf Busse und Bahnen im Regionalverkehr umzusteigen. Die Bahn meldete schon kurz nach dem Verkaufsstart am 20. Mai mit mehr als einer Million Online-Tickets Rekordzahlen.

Aber nicht alle Verkehrsanbieter starteten am 20. Mai mit dem Ticketverkauf. Enttäuschung deshalb bei manchen, die schon Anfang dieser Woche ihr Ticket kaufen oder über die VRB-App buchen wollten. Dort erfolgte die Umstellung zur Mitte der Woche. Auch die Braunschweiger Verkehrs-GmbH begann am Mittwoch mit dem Verkauf.

Allerdings müsse sich niemand sorgen, leer auszugehen: „Selbstverständlich kann das Ticket auch noch bei der ersten Fahrt mit dem ÖPNV im Laufe des Junis erworben werden. Es gibt also keine Eile, das Ticket zwingend im Laufe dieser Woche zu erwerben“, teilte Sabrina Dünschede, Leitung Kommunikation beim Regionalverband Großraum Braunschweig, mit. Auch hier wird mit großem Interesse gerechnet – wie groß, das soll in der nächste Woche mitgeteilt werden.

Seit der Wochenmitte startete nach und nach der Verkauf des 9-Euro-Tickets. Das Angebot ist nicht limitiert, sodass es jeder zum 1. Juni oder bei der ersten Fahrt erhalten kann.. Foto: VRB

„Es ist gut, dass es das Angebot jetzt gibt und der ÖPNV als wesentlicher Bestandteil der Mobilitätswende mehr in den Mittelpunkt des Bewusstseins rückt. Wir sind vorbereitet und freuen uns auf die vielen neuen Fahrgäste, die für ihren Arbeitsweg jetzt auf Bus und Bahn umsteigen oder auch die Region mit dem Ticket neu entdecken werden“, betonten die VRB-Geschäftsführer Jörg Reincke und Ralf Sygusch.

Auch Stefan Klein, Aufsichtsratsvorsitzender der Kraftverkehrsgesellschaft mbH Braunschweig setzt große Hoffnungen auf das 9-Euro-Ticket: „Nachdem die Fahrgast-Zahlen durch die Pandemie zeitweise eingebrochen waren, ist diese aufmerksamkeitsstarke Aktion für die Bürgerinnen und Bürger ein guter Impuls zum Umstieg beziehungsweise zur Rückkehr zum ÖPNV.“ Der Aktionszeitraum werde allerdings kaum ausreichen, das Mobilitätsverhalten nachhaltig zu ändern oder gar eine Verkehrswende einzuleiten. Hierzu bedürfe es weiterer Maßnahmen und Anschlussangebote, heißt es in einer Mitteilung.

Die KVG hat sich im Hintergrund mit Hochdruck auf die Aktion vorbereitet. „Wir rechnen vor allem im Verkehrsgebiet Harz mit einem signifikanten Anstieg der Fahrgastzahlen, sodass wir hier bereits Verstärker für die touristisch genutzten Linien eingeplant haben“, so KVG-Geschäftsführer Axel Gierga. Auch in anderen Verkehrsgebieten seien höhere Auslastungen möglich.

Auch interessant