17. Januar 2020
Sportliches

Akrobatik im „Vintage-Look“

Feuerwerk der Turnkunst kommt mit „Opus“ in die VW-Halle – Es gibt noch Restkarten

Foto: Biegsam wie Schlangen: Die Gruppe Avatar. Foto: Minkunsimages

Innenstadt. „Turnkunst“ – der Begriff ist eigentlich viel zu bescheiden für das, was die rund 50 Ausnahmesportler am Sonntag und Montag auf die Bühne der VW-Halle bringen.

Mit der neuesten Ausgabe „Opus“ will das Feuerwerk der Turnkunst auch nach mehr als 30 Jahren beweisen, dass es sich immer wieder neu erfinden, immer noch den Atem verschlagen kann. Für die Vorstellungen am Sonntag, 19. Januar, 19 Uhr, und Montag, 20. Januar, 17 Uhr, sind noch Karten in der Konzert- und an der Tageskasse erhältlich.

„Damals haben wir ganz klein angefangen“, erinnert sich Heiner Bartling, Präsident des Niedersächsischen Turner-Bundes (NTB) an die Anfänge der Show Ende der 1980er Jahre. Sie war als Dank an die Vereine, Mitglieder und Übungsleiter gedacht, so Bartling.

Inzwischen ist aus der Werbung fürs Turnen und die Vereine eine perfekte Show geworden.
„Opus“ ist ein rasanter Mix aus Tanz und Akrobatik im „Vintage-Look“, denn die Zuschauer werden auf eine Zeitreise mitgenommen – von den 1920er bis in die 1960er Jahre. Zum ersten Mal überhaupt werden die Gruppen dabei von einer Liveband begleitet. The Red Sox Peppers liefern zweieinhalb Stunden den Soundtrack zum Feuerwerk.

Ausführliche Informationen zur Show gibt’s im Internet unter www.feuerwerkderturnkunst.de.

Auch interessant