18. Juni 2022
Kulturelles

Alle freuen sich auf „Aida“

Burgplatz Open Air in Braunschweig • Premiere am 25. Juni • Die NB verlost Karten dafür

Das Licht unter freiem Himmel kennt kein Pardon – weder für die Menschen, die in der Arena arbeiten, noch für das Bühnenbild, das perfekt aussehen soll. Marike Krumbein (r.), sie macht am Staatstheater eine Ausbildung zur Bühnenmalerin, und Praktikantin Johanna Bauer sorgen mit schwarzer Farbe dafür, dass die helle Unterkonstruktion der Gruft „unsichtbar“ wird. Foto: Marion Korth

Innenstadt Keine Baustelle wie jede andere. Der Burgplatz macht eine Zeit- und Ortsreise, das Reich der Pharaonen wird hier errichtet. Das Staatstheater Braunschweig bringt Giuseppe Verdis „Aida“. Damit ist nicht alles, aber viel gesagt.
Im Schatten des mittelalterlichen Doms nimmt das Bühnenbild Form an. Mit viel Schweiß und Farbe, mit Styropor und jeder Menge Zwei-Komponenten-Schaum, aber ohne Wüstensand. In der Luft liegen Konzentration und Freude. Das Burgplatz Open Air ist zurück. Jeder Platz in der Arena darf wieder besetzt werden. Am Mittwochabend ging es endlich hinaus – von der Probenbühne zum Braunschweiger Löwen. Ein großer Moment für alle Beteiligten.
Unsere Leserinnen und Leser dürfen dabei sein – in dieser Ausgabe und vielleicht sogar bei der Premiere …

Regisseurin Adriana Altaras und Christoph Schubiger (Bühne) freuen sich auf die Premiere von „Aida“. Foto: Marion Korth

Das Burgplatz Open Air hat Strahl- und Anziehungskraft. Ein Highlight im Veranstaltungskalender der Region und „für das Theater super wichtig“, sagt Pressesprecher Johannes Ehmann. Die Zuschauer kommen von überall her. Der Kartenvorverkauf laufe gut, Mitte der Woche waren aber noch für alle Aufführungen freie Plätze verfügbar.
Die Arena steht, das Bühnenbild auch – im Rohbau. Überall wird noch gemalt und geschraubt. Regisseurin Adriana Altaras und Christoph Schubiger (Bühne) haben oben in der Arena Platz genommen, um alles einem kritischen Blick zu unterziehen. Die Mittagssonne kennt kein Erbarmen. Jemand bringt Schubiger eine Schirmmütze. „Malersaal“ steht darauf. Die Sonne ist in jeder Hinsicht ein Härtetest, sie zeigt alles, auch das, was eigentlich nicht zu sehen sein soll, um die Illusion perfekt zu machen.
Sieht der Sand wie Sand aus, obwohl es keiner ist? Schubiger hat ihn „nachgebaut“, der Untergrund ist nun weich und nachgiebig. Farbe tut das Übrige. Echter Schotter ist zu hart und uneben – die Verletzungsgefahr für Chor und Sänger einfach zu groß. Auch der Burgplatzlöwe wundert sich, was da zu seinen Pfoten und über seinem Kopf passiert. Was genau, verraten wir nicht.

Das Reich der Pharaonen entsteht auf dem Burgplatz. Aus Sand und Stein ist hier nichts, auch wenn es so aussieht. Foto: Marion Korth

Wer bislang noch wenig Opernerfahrung hat, sollte sich „Aida“ ansehen. „Aida ist eine sehr volksnahe Oper, man versteht sie“, sagt Altaras. Ideal für den Anfang. Krieg, Liebe, Leidenschaft, Tod – nichts wird ausgespart. Schubiger setzt mit seinem Bühnenbild den Rahmen. „Feuer, Wasser, alles, was geht“, sagt er. Sogar einen Wasserfall will er in den „Wüstensand“ setzen.
Das Burgplatz Open Air ist gleichermaßen Höhepunkt und Herausforderung. „Aber alles, was das Herausfordernde ist, macht es auch schön“, sagt Adriana Altaras. Die Nähe zum Publikum zum Beispiel. Für die Sängerinnen und Sänger ist der Wechsel von der Probenbühne im Theater auf den Platz unter freiem Himmel viel mehr als ein Ortswechsel. Trotz Verstärkung müssten sie der Natur mehr Stärke und Energie entgegensetzen. Mit ihrer Stimme und ihrem Spiel. Ein Erlebnis – für sie selbst und das Publikum.
Karten sind an allen bekannten Vorverkaufsstellen sowie unter staatstheater-braunschweig.de erhältlich.

VERLOSUNG

Noch gibt es für alle Vorstellungen der Oper „Aida“, die bis zum 13. Juli auf dem Burgplatz aufgeführt wird, Karten. Eine Besonderheit aber ist, dass vier unserer Leser bei der Premiere am 25. Juni dabei sein dürfen. Wir verlosen 2 x 2 Karten unter allen Lesern, die uns bis Montag, 20. Juni 2022, 16 Uhr, eine Mail an gewinnspiel-nb@funkemedien.de schicken. Wichtig ist eine Namensangabe, damit wir die Karten darauf reservieren und an der Kasse hinterlegen können. Die Gewinnbenachrichtigung erfolgt per Antwortmail und auch per Telefon, wenn Sie uns Ihre Nummer nennen.

Auch interessant