„Attraktiv und gut erreichbar“

Erstes Innenstadt-Forum in der Dornse: Das wünschen sich Stadt und Kaufleute für die City

Innenstadt (bw). Was plant die Stadtverwaltung für die Entwicklung der City? Rund 80 Mitglieder des Arbeitsausschuss Innenstadt Braunschweig (AAI) informierten sich darüber in der Dornse.

Zum ersten Mal fand in der guten Stube Braunschweigs das AAI-Innenstadt-Forum statt. Oberbürgermeister Ulrich Markurth äußerte sich zu Planungen, Ideen und Beteiligungsmöglichkeiten und freute sich über das Engagement des Vereins: „Der Austausch mit dem AAI ist wichtig, wenn es um Pläne für die Braunschweiger Innenstadt geht. Ihre stete Weiterentwicklung ist ein zentraler Baustein für die Stadtentwicklung und deshalb auch ein eigenes Rahmenprojekt im Integrierten Stadtentwicklungskonzept.“

AAI-Vorsitzender Olaf Jaeschke begrüßte die Möglichkeit, über das Innenstadt-Forum „Expertise und Ideen einzubringen, aber auch Fragen, Wünsche sowie Erwartungen und Forderungen zu platzieren.“
So erwarte der AAI beispielsweise, dass seine Interessen bei der Ausgestaltung des Konzepts für den Stadtbahnausbau Berücksichtigung finden. Konkret ging Jaeschke auf die inhabergeführten Fachgeschäfte, Gastronomie- und Kulturbetriebe in der westlichen Innenstadt ein, die den Entwurf der Trassenführung über die Güldenstraße favorisieren.
In seinen Ausführungen ging der Oberbürgermeister auf konkrete, im Vorfeld vom AAI übermittelte Fragen der Mitglieder ein. Zur Erreichbarkeit der Innenstadt erklärte er, dass die vom City-Ring aus erreichbaren Parkhäuser ausreichend Kapazitäten böten. Zudem werde im Herbst diesen Jahres die Taktung des Öffentlichen Nahverkehrs verbessert.
„Damit reagiert die Stadt auf die Ergebnisse der Umfrage ‘Vitale Innenstädte’, nach der bereits 39 Prozent der Innenstadtbesucher mit dem ÖPNV anreisen und dieser das Auto mit 35 Prozent auf Platz 1 abgelöst hat“, so Markurth.
Insgesamt sei der Verkehrsmittel-Mix entscheidend. Die Relevanz genau dieser Verkehrsmittel-Mischung betonte auch Jaeschke: „Wir fordern die Stadt- und Verkehrsplanung dazu auf, bei der Anbindung der Innenstadt die zahlreichen mit dem Auto anreisenden Innenstadtgäste aus der Region nicht aus den Augen zu verlieren.“

Das sei auch ein zentrales Anliegen der AAI-Partner IHK, Handelsverband und DEHOGA, wie sie dem AAI kürzlich in Gesprächen mitteilten.

^