Auch beim Volleyball ist Erfolg Kopfsache | Neue Braunschweiger
5. Oktober 2013
Sportliches

Auch beim Volleyball ist Erfolg Kopfsache

Der USC startet heute zu Hause in die Saison.

Thorsten Galgonek. Foto: oh

Von Christoph Matthies, 06.10.2013.

Braunschweig. Auf spektakuläre Ballwechsel und krachende Schmetterbälle darf man sich freuen, wenn die Volleyballer des USC Braunschweig am heutigen Sonntag in die Drittliga-Saison starten. Anpfiff der Partie gegen den VCB Tecklenburger Land ist um 16 Uhr, der Eintritt in die Tunica-Sporthalle ist frei.

Nach dem fünften Platz in der Vorsaison, als sie allerdings bis wenige Wochen vor Schluss um den Klassenerhalt zittern mussten, wollen die USCler in dieser Spielzeit noch eine Schippe drauflegen. „Die Liga ist zu ausgeglichen, um zu sagen, dass wir aufsteigen wollen. Auf jeden Fall wollen wir aber besser abschneiden als im vergangenen Jahr, also die Plätze eins bis vier anpeilen“, umreißt Thorsten Galgonek seine Zielsetzung, und er ergänzt: „Wir werden sehen, wo wir nach der Halbserie stehen, und danach werden wir uns dann ausrichten.“
Mit Lukasz Olejniczak steht Galgonek in diesem Jahr ein neuer Co-Trainer zur Seite, der seine Erfahrung aus der zweiten polnischen Liga auch auf dem Spielfeld einbringen soll. Bis auf zwei Abgänge und die Neulinge Hendrik Ahlborn und Steffen Peeck ist das Team ansonsten unverändert.
Gegen Tecklenburg, aus finanziellen Gründen aus der 2. Liga abgestiegen, erwartet Galgonek ein Spiel auf Augenhöhe. Das Talent sei da beim USC, die Frage sei eher, ob es auch im Kopf stimme. Denn: „Wir haben eine der jüngsten Mannschaften der Liga.“

Auch interessant