Aufbauhilfe West durch den VfL | Neue Braunschweiger
19. Dezember 2017
Sport

Aufbauhilfe West durch den VfL

1. Fußball-Bundesliga: Die Wolfsburger verlieren 0:1 in Köln und überwintern als Zwölfter

Von Melvin Wittneben, 19.12.2017

Wolfsburg. Aufbauhilfe West durch den VfL Wolfsburg: Der Fußball-Bundesligist beendete am 17. Spieltag durch die 0:1 (0:0)-Niederlage bei Schlusslicht 1. FC Köln das lange Warten der Rheinländer auf den ersten Saisonsieg. Christian Clemens (67. Minute) erlöste die Domstädter mit dem Tor des Tages, durch das die Gastgeber ihre Punkteausbeute in der Hinrunde von drei auf sechs Zähler verdoppelten. Der VfL überwintert mit 19 Punkten auf Platz 12.
Die Niederlage hätten die „Wölfe“ in der Schlussphase abwenden können, doch die Mannschaft ließ hochkarätige Chancen aus, scheiterte regelmäßig an FC-Keeper Timo Horn und muss sich ankreiden lassen, zu spät aufgedreht zu haben.
VfL-Cheftrainer Martin Schmidt hatte seine Startelf im Vergleich zum Remis gegen RB Leipzig gezwungenermaßen auf drei Positionen umbauen müssen. Die Innenverteidiger Felix Uduokhai und John Anthony Brooks waren angeschlagen in Wolfsburg geblieben, Maximilian Arnold hatte sich am Spieltag mit Magenbeschwerden abgemeldet. Jeffrey Bruma, nach Verletzungspause erstmals seit dem 4. März wieder im VfL-Trikot, Robin Knoche und Divock Origi liefen auf.
Nach von beiden Seiten verhalten geführten ersten 30 Minuten ohne echte Torchance nahm die Partie an Fahrt auf. Den Anfang machten die Wölfe nach einem Fehlpass von Salih Özcan, doch Mario Gomez konnte sich nicht in optimale Abschlussposition bringen. Der Schuss des Nationalstürmers wurde geblockt (23.). In der Folge drehten die Kölner auf. Lukas Klünter scheiterte aus Nahdistanz zweimal an VfL-Schlussmann Koen Casteels (34.).
Nach dem Seitenwechsel ging es mit einem echten Kracher los. Kölns Milos Jojic nahm aus 14 Metern Maß und jagte den Ball gegen den Querbalken (49.). Casteels hatte noch die Finger am Ball. Dann jedoch war der Belgier im VfL-Gehäuse jedoch machtlos. Der eingewechselte Clemens schaufelte den Ball nach feinem Jojic-Pass aus sechs Metern zur FC-Führung ins Tor.
Erst in der Schlussviertelstunde drehten die „Wölfe“ noch einmal auf. Kölns Keeper Timo Horn stand jedoch bei allen VfL-Schussversuchen, die aufs Tor der Hausherren kamen entscheidend im Weg. Einen Weitschuss von Yunus Malli wehrte Horn gerade noch so ab (75.), ehe er zweimal zur Stelle war und erst gegen Gomez und dann erneut gegen Malli parierte (77.).
Auch Rückkehrer Bruma hatte kein Glück. Der Niederländer scheiterte mit einem strammen Schuss an Horn (78.).
VfL-Coach Martin Schmidt setzte in den Schlussminuten alles auf die offensive Karte, brachte Victor Osimhen und Nany Landry Dimata und stellte von Vierer- auf Dreierabwehrkette um. Ohne Erfolg indes. Gomez verpasste in der Nachspielzeit knapp. Der Rest war Kölner Jubel im Dauerregen.
Am Dienstagabend beschloss der VfL das Jahr mit dem DFB-Pokal-Achtelfinale beim Zweitligisten 1. FC Nürnberg (ei Redaktionsschluss noch nicht beendet).

Auch interessant