Besucher-Rekord beim Blaulicht-Pokal auf dem Eis

Gleich 2300 Besucher bescherten 5000-Euro-Spende für das Hospiz

Von Lotta von Rutenberg, 02.01.2018

Wolfsburg. Sieger im Blaulicht-Cup: Die Ice Bulls der Wolfsburger Polizei. Zuschauerzahl: 2300. Spendeneinnahmen für die Hospizarbeit: 5000 Euro.
So liest sich, kurz und knapp, die Bilanz des jährlichen Eishockey-Vergleichs zwischen dem Team der Polizei und dem spielstarken „Wolfsrudel“.

Dahinter verbirgt sich die Mannschaft aus Berufswehr, Werksfeuerwehr und Mitgliedern der Freiwilligen Feuerwehren. 8:4 für die Ordnungshüter lautete das Ergebnis eines spannenden Benefizspiels in der Eis Arena.
Zu den 2300 Besuchern, das war ein neuer Rekord, gehörte auch Reinhold Höfs. Der Fahrschulbesitzer aus Mörse stand zum dritten Mal auf den Rängen und schaute sich an, was „seine Jungs“ auf Kufen konnten.
„Ich bin mit der Fahrausbildung der Wolfsburger Feuerwehr betraut.
Deshalb kenne ich viele von den Spielern“ erläuterte Höfs der NB-Mitarbeiterin.
Die Partie entwickelte sich unter der Leitung der Haupt-Schiedsrichter Ingo Camin und Hendrik Tuschy zum Vergnügen der Eishockeyfans zu einem abwechslungsreichen Spektakel.
Jasper und Joshua, beide standen mit ihrem Großvater Karl-Heinz Gembus, ganz nah dran an der Bande, fanden’s „cool.“
Die Gelder, unter anderem aus Spenden und Losverkauf, gehen in Projekte des Wolfsburger Hospizvereins.
Dagmar Huhnholz und Petra Bachmann konkretisierten die Verwendung: „Wir werden mit der Spende Projekte finanzieren, und zwar tiergestützte Begleitungen in der Trostinsel, der Trauerarbeit mit Kindern und Jugendlichen und in der Ambulanten Kinderhospizarbeit.“
Der Leiter der Wolfsburger Berufsfeuerwehr, Manuel Stanke, freute sich über den Besucher-Rekord:
„Diese Veranstaltung ist offensichtlich in den Köpfen der Wolfsburger angekommen.“

^