Bitte stehen lassen: „Ich bin eine Vogeltränke“ | Neue Braunschweiger
13. August 2020
Umwelt

Bitte stehen lassen: „Ich bin eine Vogeltränke“

Selbstgebastelte Tränken helfen Tieren durch die Trockenzeit

Die selbstgebastelte Tränke mit Trittstein wird angenommen. Foto: Renata Wyganowska

Braunschweig. Sonnenschein satt und dazu Temperaturen über 30 Grad. Trinken, trinken, trinken lautet die Empfehlung für uns Menschen, damit uns die Hitze nicht zu Kopfe steigt. Der nächste Wasserhahn, Kiosk oder Supermarkt ist nicht weit, aber was machen Igel, Spatz, Eichhörnchen und Co.?

Tierschützerin Renata Wyganowska hat an durstige Tiere gedacht und der NB gleich noch eine Anregung zukommen lassen, wie sich schnell und einfach Vogeltränken aus leeren Getränkekartons herstellen lassen. Einfach eine Öffnung in die Längsseite schneiden, mit Trinkwasser bis zum Rand füllen – fertig. Sogar an einen Trittstein für bessere Erreichbarkeit hat sie gedacht. Ihr Appell an alle Passanten: Die Tiertränken bitte nicht aus Versehen entsorgen, beziehungsweise erst, wenn es wieder geregnet hat und kühler geworden ist.

Zum Beweis, dass die Tränken tatsächlich angenommen werden, hat sie gleich noch ein Foto mitgeschickt. Eine gute Idee und noch dazu eine, die jeder sofort umsetzen kann. Im Garten können tiefere Blumentopfuntersetzer als Minitränken umfunktioniert werden. Damit Bienen und andere Insekten nicht ertrinken, sollte man ihnen ein paar kleinere Steinchen und Moos dazulegen, damit sie das Wasser gut erreichen können. Für Tränken jeder Art gilt: Regelmäßig das Wasser wechseln, damit sich keine krankmachenden Keime vermehren können.

Auch interessant