Blick zurück ins Paris um 1900

Pferdeshow „Apassionata – der magische Traum“ in der VW-Halle ist von Jules Verne inspiriert

Einer der Stars von Apassionata: Alejandro Barrionuevo. Foto: Veranstalter

Innenstadt (bw). Wehende Mähnen, traumschöne Kostüme: Am kommenden Wochenende will „Apassionata“ das Publikum in der VW-Halle verzaubern.

Die Show mit ihrer Mischung aus Pferden, Reitern und Akrobatik trägt dieses Mal den Titel „Der magische Traum“. Für die Aufführungen am Samstag (19. Januar) um 15 und 20 Uhr sowie am Sonntag (20. Januar) um 13 Uhr gibt es noch Karten.
Die Handlung, bei der sich natürlich alles um die Pferde dreht, spielt zur Zeit der Pariser Weltausstellung im Jahre 1900. Der Schüler Claude erlebt auf seiner spektakulären Reise mit Luftschiff Sphäros viele Abenteuer, bevor er die Liebe seines Lebens findet. Kreativdirektor Holger Ehlers hat sich bei der Geschichte von den utopischen Romanen Jules Vernes inspirieren lassen.

Neun Reiter-Equipen stehen im Mittelpunkt phantasievoller Szenen, denen die Liebe zwischen Mensch und Pferd zugrunde liegt. 16 der schönsten Rassen und ihre Reiter agieren im Scheinwerferlicht. Darunter Publikumslieblinge wie Alejandro Barrionuevo aus Spanien, die „Moments in Black“ mit vier ganz besonderen Friesen und Kerstin Brein aus Österreich mit ihrer atemberaubenden Freiheitsdressur.

Miguel aus Tschechien und seine wagemutige Assistentin Kim begeistern mit der Weltpremiere einer Westernnummer, während sich das rheinisch-coole Kaltblut Hermann mit seinem Reiter Viktor Kirka aus Moldawien der Lacher der Zuschauer sicher sein kann. Weitere Stars der Show kommen aus Frankreich, den Niederlanden und Deutschland.
Für die richtige „Kulisse“ sorgen neben dem oscar-prämierten Studio Pixomondo mit seinen Animationen auch Laser-Spezialeffekte und ein Indoor-Feuerwerk.

^