5. Juni 2021
Sport

Bratmann: „Bedauern die Entscheidung“

Fiedler und Rau zogen sich zurück

Frank Fiedler. BZV-Archiv: Philipp Ziebart/BestPixels

Braunschweig. Zu Wochenbeginn drehte sich bei Eintracht außerhalb des grünen Rasens das Personalkarussell. Der Aufsichtsratsvorsitzende Frank Fiedler zog sich am vergangenen Montag ebenso wie Ex-Profi Tobias Rau aus dem Gremium zurück.

„Wenn nach einem Abstieg mehrere Gremienmitglieder zurücktreten, dann wirkt das nach außen natürlich immer ein wenig besorgniserregend. Die Rücktritte haben sicherlich unterschiedliche Gründe und wir bedauern diese Entscheidungen“, sagte Eintracht-Präsident Christoph Bratmann.

Bratmann betont derweil, dass der Aufsichtsrat mit aktuell fünf Mitgliedern weiterhin beschlussfähig bleibt und auch das Sponsoring vom Rücktritt des VW-Financial Services Finanzchef Fiedler nicht beeinflusst wird: „Die Unterstützung wird gemäß der getroffenen Vereinbarungen auch in der kommenden Saison fortgesetzt. Das ist für uns ein ganz wichtiges Signal und dafür sind wir sehr dankbar.“

Im Trainerteam werden nach der Verpflichtung eines neuen Cheftrainers ebenfalls Veränderungen anstehen: „Das ist normal“ erklärt Sportgeschäftsführer Vollmann und bestätigt, dass mit den bisherigen Funktionsträgern Thomas Stickroth, Ronny Teuber und Johannes Thienel Gespräche stattgefunden haben, sich das Trio aber auch nach anderen Optionen umschaut.

Seitens Eintracht bestehen Überlegungen die beiden ehemaligen Eintracht-Spieler Marc Pfitzner und Kosta Rodrigues in den Profibereich einzubinden, die in Fankreisen genauso kursieren wie der Name von Ex-Profi Deniz Dogan, der bis zu seiner Freistellung im vergangenen Februar als Co-Trainer beim VfL Osnabrück unter Vertrag stand: „Er ist aktuell aber kein Ansprechpartner für uns“, dementiert Vollmann ein Interesse an Dogans Verpflichtung.

Auch interessant