Busse und Bahnen im neuen Look

Geflügelter Löwe steht für Tempo, Mobilitätswende und Verbundenheit mit der Stadt

Stellten den neuen Markenauftritt der BSVG vor (v.l.): Jörg-Uwe Argo (Agentur Gingco), BSVG-Geschäftsführer Jörg Reincke, Oberbürgermeister Ulrich Markurth und Frank Flake (Aufsichtsratsvorsitzender BSVG) Foto: Birgit Wiefel

Bebelhof. Das Rot hat einen Hauch von Blau-Violett bekommen und aus dem „B“ ist ein geflügelter Löwe geworden: Die Braunschweiger Verkehrs GmbH präsentiert sich ab sofort im neuen „Look“.

Einige Busse fahren bereits frisch beklebt durch die Stadt und auch der Info-Point am Hauptbahnhof strahlt schon in den neuen Farben, „bis alles ausgetauscht ist, wird es aber noch einige Zeit dauern“, bat Geschäftsführer Jörg Reincke bei der Präsentation um Geduld.

Das neue Logo

 

Von Anfang an stand fest: Beim neuen Markenauftritt sollte geklotzt, nicht gekleckert werden. Mit der Umstellung wurden deshalb auch gleich Namen und Slogan verändert. Statt des sperrigen „Braunschweiger Verkehrs-GmbH“ heißt es jetzt: BSVG. Und aus „Wir bewegen uns für Sie“ wurde ein knackiges „Wir bringen Dich hin“.

„Die BSVG hat sich noch nie so stark gewandelt wie in den vergangenen Jahren“, sagte Reinke mit Blick auf Niederflurbahnen, Fahrplan-Apps und Gleisausbau. Da sei der Auftritt von 2001 „einfach nicht mehr zeitgemäß gewesen.“ Auch Oberbürgermeister Ulrich Markurth freute sich über das Facelifting: „Bus und Bahn sind das Rückrad der Mobilitätswende. Unser Ziel ist, viel mehr und vor allem neue Fahrgäste zu gewinnen. Das neue Logo ist Lob und Ansporn zugleich.“ Dass die Braunschweiger immer öfter das Auto stehen lassen und stattdessen auf den ÖPNV umsteigen, zeigen die Fahrgastzahlen. Mehr als 40 Millionen sind es im Jahr. 2016 waren es noch rund 38 Millionen.

Auch internationale Gäste sollen verstärkt gewonnen werden: Mit dem Fahrplanwechsel zum 3. Oktober werden alle Informationen an den Haltestellen sowie in Trams und Bussen neben Deutsch auch auf Englisch sein.

Zu den Kosten des Auftritts wollten sich Reinke und Aufsichtsratsvorsitzender Frank Flake nicht äußern. Manche Ausgaben seien zum Fahrplanwechsel sowieso angefallen, so Reinke, „und wir werden sicher nicht die gerade angeschaffte Dienstkleidung wegwerfen. Die wird erst ausgetauscht, wenn sie verschlissen ist“, so der Geschäftsführer.

^