4. April 2015
Sportliches

Caligiuri fliegt – Reichel trifft zum Sieg

2. Fußball-Bundesliga: Eintracht gewinnt 2:1 bei Greuther Fürth – Drittes Spiel in Folge ohne Niederlage.

Torschütze zum 2:1: Ken Reichel. Foto (Archiv): Hübner

Von Elmar von Cramon, 04.04.2015.

Braunschweig. Eintrachts Zweitliga-Fußballer bleiben in der Erfolgsspur. Durch den 2:1 (1:1)-Erfolg bei Greuther Fürth blieb die Mannschaft von Torsten Lieberknecht zum dritten Mal in Folge ungeschlagen und überquerte zudem die 40-Punkte-Marke.

Ein Platzverweis für den Ex-Löwen Marco Caligiuri schwächte die Gastgeber bereits nach wenigen Minuten, die dennoch durch Zulj zu Führung kamen (27.). Nach einem Eigentor von Thesker kurze Zeit später (31.) konnte Ken Reichel schließlich den Siegtreffer für die Blau-Gelben erzielen (79.), die jetzt wieder Anschluss nach oben haben.
Vor dem Anpfiff musste Eintracht kurzfristig auf Deniz Dogan (Muskelfaserriss) und Hendrick Zuck (Erkältung) verzichten, dafür war der wiedergenesene Marcel Correia wieder mit von der Partie.
Das Spiel begann mit einem Paukenschlag: Nach einer ersten guten Gelegenheit durch Fürths Kacper Przybylko (6.) waren die Gastgeber nur noch zu zehnt. Nach einem langen Ball auf Havard Nielsen ging der Ex-Braunschweiger Marco Caligiuri in der eigenen Hälfte zu zögerlich zu Werke und foulte den durchgebrochenen Norweger auf dem Weg zum Tor, sodass er folgerichtig die Rote Karte wegen Notbremse sah (7.).
Zunächst blieb die Partie weitestgehend ausgeglichen. Während die Gastgeber nach Standards Gefahr ausstrahlten, kam Eintracht durch den vorgerückten Ken Reichel zur ersten Torchance, die Fürth-Keeper Wolfgang Hesl aber vereiteln konnte (18.). Auf der Gegenseite bereinigte Benjamin Kessel im Fünfmeterraum eine gefährliche Hereingabe (21.).
In Unterzahl gingen die Gastgeber dann in Führung: Przybylko wurde von drei Eintracht-Akteuren halbrechts im Strafraum nicht konsequent attackiert, passte in die Zentrale, wo Robert Zulj flach ins rechte untere Eck vollendete (27.). Doch Eintracht antwortete prompt: Jan Hochscheidt schickte Nielsen, der sich bis in den Fünfmeterraum zur Grundlinie durchtankte, in die Mitte passte, von wo aus Fürths Stefan Thesker den Ball ins eigene Tor abfälschte (31.). Eintracht suchte weiter den Weg nach vorn, doch bei Reichels Linksflanke kam Kessel im Strafraum einen Tick zu spät (37.).
Im zweiten Durchgang brachte Lieberknecht Julius Düker für Raffael Korte in die Partie. Ein Freistoß von Florian Trinks, den Gikiewicz aus der Gefahrenzone faustete, blieb zunächst die einzige nennenswerte Offensivaktion (49.). Nach einer Stunde fasste sich Nik Omladic ein Herz, spielte zwei Fürther aus, scheiterte mit seinem satten Schuss von rechts aber an Hesl. Auch für die Franken gab es eine gefährliche Aktion verzeichnen: Ein tückischer Aufsetzer von Trinks flog knapp am Tor vorbei (64.).
Immer wieder probierten die Braunschweiger, die tiefstehende Abwehr der Fürther aus den Angeln zu heben doch Nielsen vergab nach schönem Zuspiel von Hochscheidt überhastet (74.), während ein Distanzversuch durch Hochscheidt zur sicheren Beute von Hesl wurde (75.). Schließlich klingelte es aber doch im Fürther Kasten: Düker passte auf Kessel, dessen Zuspiel Reichel am langen Fünfereck sicher im Tor unterbrachte (79.).
Fürth probierte, den Druck zu erhöhen, tat sich aufgrund der Unterzahl aber schwer. Für Eintracht ergaben sich Konterchancen, doch Mirko Boland verfehlte das Tor in der ersten Minute der Nachspielzeit knapp. Auf der Gegenseite klärte Gikiewicz einen letzten Vorstoß der Gastgeber sicher, bevor Eintracht nach dem Abpfiff den zweiten Auswärtssieg in Folge feiern konnte.
Mannschaft: Gikiewicz – Reichel, Theuerkauf, Decarli, Kessel – Boland, Correia – Hochscheidt (84. Washausen), Omladic, R. Korte (46. Düker/90. Berggreen) – Nielsen.

Auch interessant