Das letzte Spiel füllt die Kinosäle

Mit Spannung erwartet: „Avengers Endgame“ hatte in der Nacht zu Mittwoch Premiere

Bei den Mitternachtspremieren von „Avengers Endgame“ blieb in Braunschweig kein Platz leer. Foto: Walt Disney Company

Innenstadt. Das große Kinoereignis kündigte sich schon lange vorher mit einer großen Kartennachfrage an. „Die Kinosäle eins und zwei sind komplett ausverkauft, sonst gibt es nur noch Restplätze“, sagte C1-Kinochef Frank Oppermann. In der Nacht zu Mittwoch war in allen fünf nicht vom derzeit laufenden Umbau betroffenen Sälen nur ein Film zu sehen: „Avengers Endgame“.

Die Kinopremiere in Amerika am Montag hat eine Jubelwelle ausgelöst. Tickets für den ersten Spieltag kosteten auf dem Schwarzmarkt bis zu 25 000 Dollar. Ganz so weit geht es hierzulande nicht, aber Kenner der Szene erwarten, dass „Endgame“ den bisherigen Rekordhalter „Avatar“ als erfolgreichsten Film aller Zeiten vom Thorn stürzen könnte. Die Kartennachfrage in Braunschweig war doppelt so hoch wie beim Vorgängerfilm, berichtet Frank Oppermann.
Das neue Superheldenepos glänzt nicht nur mit einer Superlänge von 181 Minuten und ist damit der längste Superheldenfilm aller Zeiten, nein, auch inhaltlich dürfen sich die meist jugendlichen Fans von Captain America, Iron Man oder der Schwarzen Witwe auf ein Kinoerlebnis freuen, das mit ungeahnten Wendungen glänzt. Es darf gelacht – und auch geweint werden.

Es ist der vierte Avengers-Film, der zeitlich in Phase drei des fiktiven „Marvel Cinematic Universe“ führt. In diesem Kosmos sind sämtliche Comichelden zum Leben erwacht, um die Erde vor dem Untergang zu bewahren. Sie haben es allerdings mit starken Widersachern zu tun. Zuletzt hatte der Titan Thanos mit nur einem Fingerschnippen mal eben die halbe Erdbevölkerung ausgelöscht, und die Superhelden hatten mit ansehen müssen, wie viele ihrer Freunde sich in Staub auflösten. Wie es weitergeht, ist ab heute im C1 mit täglich bis zu sechs Kinovorstellungen zu sehen.

^