Das neue Astor startet glamourös | Neue Braunschweiger
12. Oktober 2019
Buntes

Das neue Astor startet glamourös

Nach 15 Monaten Umbauzeit ist der Filmpalast fertig – Tag der offenen Tür am Sonntag

Passend zum neuen Image: Bei der Eröffnung des neuen Astor waren Kino-Betreiber Hans-Joachim Flebbe und Theaterleiter Frank Oppermann von Tänzerinnen umringt. Foto: Philipp Ziebart/BestPixels.de

Innenstadt. Noch kurz vor der Eröffnung wurde fieberhaft gearbeitet, ein schwacher Hauch von Kleber und Reiniger lag in der Luft, pausenlos surrten Sauger über den Teppich.

Doch zum Start ist alles perfekt: Aus dem „alten“ C1 an der Langen Straße ist das neue „Astor Filmtheater“ geworden. Beim Tag der offenen Tür am morgigen Sonntag, 13. Oktober, können sich die Besucher ab 10.30 Uhr selbst überzeugen, wie Kino 4.0 aussieht. Neben Walking Acts und Filmen wird auch die neueste Sound-Technik präsentiert.
„Wir sind mit dem Umbau der Säle sehr zufrieden“, freut sich Kinobetreiber Hans-Joachim Flebbe. Die sind nicht nur eine Symphonie in Blau, Gold und Kupfer, sondern auch absolut schalldicht. In Kino 8 gibt’s außerdem noch ein Highlight obendrauf: Hier laufen Filme in Dolby Atmos – ein 3-D-Tonformat, „das es in Niedersachsen maximal in fünf Kinos gibt“, so Flebbe.

Satte 7,5 Millionen Euro hat sich der Kinobetreiber die Renovierung kosten lassen. Dafür sollen die Besucher künftig ein Kinovergnügen in XXL bekommen. Zum Service gehören unter anderem verstellbare Sessel, Catering am Platz und ein Garderoben-Dienst.

Komplett verändert hat sich auch das Foyer: Für die Innenausstattung wurde der italienische Stararchitekt Mirco Cavalli engagiert, der auch Hotels seinen Stempel aufdrückt. Statt über einen weinroten Teppich laufen die Filmfans über ein Modell im 70er Jahre Retro-Design.

Mehr Service, bessere Tonqualität – das schlägt sich auch in den Preisen nieder. Das Kinovergnügen im neuen Astor Filmtheater wird teuerer, „allerdings soll es für Familien, Schüler und Studenten bezahlbar bleiben“, betonen Hans-Joachim Flebbe und Theaterleiter Frank Oppermann. Bis 16.30 Uhr kostet der Eintritt 6,99 Euro – auch am Wochenende. Zu den anderen Zeiten zahlen Besucher durchschnittlich zwischen 9 und 13 Euro. Auf der Homepage kann bereits vorher der Wunsch-Platz und auch das Fingerfood gebucht werden.

Am Tag der offenen Tür werden in allen Kinosälen und im Foyer zwischen 10.30 und 14.30 Uhr Aktionen für große und kleine Kinogäste stattfinden. Auf der Radio38-Bühne gibt es zum Beispiel Live-Programme mit der „Voice of Germany“-Teilnehmerin Anika Loffhagen und ihrer Band Mother Black Cat, Jens „Ducki“ Duckstein, dem Zauberer Pit Pokus, der Kindertanzgruppe der Tanzschule Hoffmann sowie Walking Acts mit dem Star-Wars-Fanclub „501st Legion“.
In Kino 8 können die Besucher das neue Tonformat „Dolby Atmos“ kennenlernen. In den anderen Kinosälen werden außerdem aktuelle Filmtrailer gezeigt sowie ein Kinoquiz und ein Gesangswettbewerb veranstaltet. In der Reihe „Mein erster Kinobesuch“ zeigt das Astor um 11 Uhr „Pettersson und Findus – Findus zieht um“. Der Eintritt ist frei, an den Verpflegungsstationen bezahlen die Besucher bis 18 Uhr nur die Hälfte.

 

Auch interessant