Der gute neunte Ton

Beim Neujahrsempfang des CJD war Poplegende Peter Maffay zu Gast.

Popstar Peter Maffay fühlte sich in der Musischen Akademie sichtlich wohl. Neben ihm stehen (v.l.) Klaus-Peter Bachmann (Nds. Landtag), Ursula Hellert und Matthias Dargel (beide CJD). T.A.

Von Christoph Matthies, 19.01.2016.

Braunschweig. Am Montagabend baten das CJD Braunschweig sowie die CJD-Einrichtungen aus Salzgitter und Wolfsburg zum gemeinsamen Neujahrsempfang. Rund 200 Gäste folgten der Einladung in die Musische Akademie.

Prominentester Besucher war ein Musiker, der seit Jahrzehnten für seine markante Stimme und sein soziales Engagement bekannt ist. „Sie gehören einfach zu unserem Leben dazu“, kündigte Ursula Hellert, Gesamtleiterin des CJD Niedersachsen Süd-Ost, Gastredner Peter Maffay an.
Zuvor hatten der integrative Spielkreis „Musik ohne Grenzen“, ein „Katzenduett“ von Lili Rühle und Charlotte Moß und ein junges Querflötentrio für einen feierlich-musikalischen Rahmen gesorgt. Hellert hatte in ihrer Ansprache wichtige Fragen nach Sinn und Glück aufgeworfen.

„Eine Gesellschaft ist nur dann wirklich stark, wenn sie auch die Schwachen einbezieht“, stellte Maffay fest, der mit seiner eigenen Stiftung traumatisierte Kinder unterstützt. Und der Musiker überraschte mit dem Wissen, dass eine Tonleiter aus nicht nur acht Tönen bestehe. „Es gibt den guten neunten Ton, ohne den Harmonie nicht machbar ist.“

Diesen neunten Ton trafen im Anschluss auch das Klavierduo Daniel Geyer und Hannah Hertel sowie das Vater-Sohn-Duo Sebastian und Moritz König.
Das Christliche Jugenddorfwerk Deutschlands e.V. unterstützt an über 150 Standorten jährlich 155 000 Menschen in der schulischen und musischen Bildung. Das CJD Braunschweig betreibt etwa die Christophorusschule, die International School und die Musische Akademie.

^