Derby unter neuen Vorzeichen

Braunschweigs Footballer empfangen heute die Hildesheim Invaders

Casey Therriault tritt heute zum ersten Mal gegen die New Yorker Lions an. Foto: Susanne Huebner

Spitzenspiel und Derby in einem: Heute steigt im Eintracht-Stadion (18 Uhr) ein Football-Fest, das elektrisiert. Die New Yorker Lions empfangen als Spitzenreiter die Hildesheim Invaders, punktgleich auf dem zweiten Platz in der Bundesliga-Nordgruppe.

Im Kader der Gäste aus dem Westen finden sich etliche Leistungsträger vergangener Lions-Spielzeiten. Einen Kantersieg für die Lions, wie all die Jahre zuvor, scheint ausgeschlossen. Mit 51:6 und 49:0 gewannen die Braunschweiger 2018, mit 52:10 und 41:13 im Jahr zuvor. Solche Ergebnisse wird es heute nicht geben.

Die Hildesheimer haben vor der Saison mächtig aufgerüstet und sind so zum Anwärter auf die Nordmeisterschaft avanciert. Der Fokus lag dabei ganz klar auf der Offensive. Stolze 263 Punkte haben sie bei ihren bisher sechs Siegen gesammelt. Klarer Topwert im Norden.

Verantwortlich dafür ist Quarterback Casey Therriault, der jahrelang die Lions zu Erfolgen führte. In Hildesheim macht er nahtlos weiter. Insgesamt 1808 Yards Raumgewinn durch Pässe hat der US-Amerikaner erzielt, davon 25 für Touchdowns – da ist keiner besser in der gesamten Liga.

„Für mich und die anderen Ex-Lions wird es natürlich anders. Aber was genau ich fühlen werde, kann ich noch nicht sagen“, erklärte Therriault auf der Website der Hildesheim Invaders.
Unterstützt wird er im Angriff insbesondere durch Nathaniel Morris und Anthony Dablé-Wolf. Beide Wide Receiver spielten in der vergangenen Saison noch für die Lions, zeichnen zusammen für 1185 Pass-Yards verantwortlich. Das Dreier-Gespann ist oberste Priorität für die Lions-Defense.

Die ist mal wieder der Schlüssel zum Erfolg. Denn hier trumpfen die Braunschweiger auf: Mit im Schnitt 12,8 zugelassenen Punkten pro Spiel ist die Defensive deutlich besser als die der Gäste (22,8).
Bisher geht das Konzept „Volle Attacke“ der Gäste jedoch auf. Am vergangenen Wochenende besiegten sie die Dresden Monarchs mit 31:27. Gespickt ist ihre Defensive ebenfalls mit Akteuren, die zuvor mal für die Lions spielten. Mamadou Sy, Viktor Bürger, Manuel Haberlach und Jospeh LeBeau zum Beispiel.

Die Vorfreude ist riesig. „Meine Mannschaft freut sich, in diesem fantastischen Stadion zu spielen. Wir rechnen mit vielen Fans aus Hildesheim. Braunschweig hat ein starkes Team und tolle Coaches, das wird sicher ein gutes Footballspiel“, erklärt Invaders-Headcoach Matt LeFever.

Das gilt insbesondere, wenn die Braunschweiger an die starke Leistung aus der Vorwoche anknüpfen können. Raum für Fehler ist in dem Spiel kaum und inwieweit es den Lions hilft, dass sie einige ihrer Gegner sehr gut kennen, das wird sich erst zeigen müssen

^