Die halbe Liga schielt nach oben | Neue Braunschweiger
16. September 2020
Sport

Die halbe Liga schielt nach oben

HSV nimmt neuen Anlauf in Richtung Aufstieg

Ken Reichel zog es aus Berlin nach Osnabrück. Foto: imago

Braunschweig (evc). Die Löwen messen sich in der kommenden Spielzeit mit einer Vielzahl an attraktiven Mannschaften: Aus der ersten Liga kehren mit Fortuna Düsseldorf und dem letztjährigen Aufsteiger SC Paderborn (mit Ex-Löwe Marcel Correia) zwei Mannschaften in die Liga zurück, die ambitioniert verstärkt oben mitspielen wollen.

Gleiches gilt auch für den 1. FC Heidenheim, wo Ex-Einträchtler Norman Theuerkauf nach dem knappen Scheitern in der Relegation gegen Werder Bremen mittlerweile die Kapitänsbinde trägt. Im Duell mit den Heidenheimern hatte der HSV am vorletzten Spieltag die Relegation verpasst und möchte mit routinierten Hochkarätern wie Simon Terodde und Toni Leistner endlich wieder oben anklopfen. Das gleiche wünscht sich auch Eintracht-Rivale Hannover 96, der nach dem verpassten Aufstieg jedoch einen größeren Umbruch zu stemmen hatte.

Während Darmstadt 98, Erzgebirge Aue, Greuther Fürth und der VfL Bochum sich zumindest Außenseiterchancen im Aufstiegsrennen ausrechnen, schielt der 1. FC Nürnberg nach dem buchstäblich in letzter Sekunde geglückten Klassenerhalt in der Relegation gegen Ingolstadt deutlich nach oben. Zeugnis hierfür sind vor allem die Verpflichtung der Torjäger Manuel Schäffler (Wehen) und Pascal Köpke (Hertha). Auch Holstein Kiel möchte nach einer mäßigen Spielzeit wieder ins obere Tabellendrittel zurückkehren, während der SV Sandhausen und Jahn Regensburg mit dem Klassenerhalt zufrieden sein dürfte. Dieses Ziel würde wohl auch dem Karlsruher SC reichen, bei dem aufgrund finanzieller Schwierigkeiten noch immer der Abgang von Ex-Löwe und Top-Torjäger Philipp Hofmann droht.

Eine „Wundertüte“ ist traditionell der FC St. Pauli, allerdings zogen bei den Kiezkickern nach dem blamablen 2:4-Pokalaus bei Viertligist Elversberg schon vor dem ersten Spieltag dunkle Wolken auf. Der VfL Osnabrück musste trotz guten Saisonstarts bis zum Schluss um den Klassenerhalt bangen und hofft mit Ex-Eintracht-Kapitän Ken Reichel (Union Berlin) einen zukünftigen Leistungsträger verpflichtet zu haben. Einen solchen verloren die Würzburger Kickers in Fabio Kaufmann an Eintracht. Außerdem beendete Kapitän Sebastian Schuppan seine Karriere.

Auch interessant