Die Harke steht bereit, die Gärtner fehlen | Neue Braunschweiger
18. März 2014
Natur

Die Harke steht bereit, die Gärtner fehlen

Verwaister Garten im Museumsdorf Hösseringen liegt brach – Gartenpaten gesucht – Kennenlern-Tag am 29. März.

Das Museumsdorf Hösseringen in der Heide kannte Kräuterexperte Burkhard Bohne bislang noch nicht, vom Ambiente ist er jedoch begeistert. Gesucht werden nun ehrenamtliche Paten für den Garten des historischen Imkerhauses. Foto: oh

Von Marion Korth, 19.03.2014.
Braunschweig. Einladung zum Ausflug und zum „Arbeitseinsatz“ auf dem Land: Der Garten des Imkerhauses von 1843 im Museumsdorf Hösseringen im Landkreis Uelzen liegt brach und braucht dringend liebevolle Pflege(r).

Menschen in Braunschweig mit dem Museumsgarten in Hösseringen bei Suderburg zusammenzubringen, war die Idee von Gärtnermeister Burkhard Bohne, der ein ähnliches Projekt mit ehrenamtlichen Gartenpaten bereits im Klostergarten Riddagshausen verwirklicht hat, und dem in seiner Kräuterschule immer wieder Menschen begegnen, die gern ihr eigenes Gemüse ziehen möchten, denen aber ein Kleingarten zu groß, der Balkon, wenn sie denn überhaupt einen haben, aber längst zu klein geworden ist.
Kennenlern-Tag von Gärtnern und Garten ist am Sonnabend, 29. März, von 11 bis 16 Uhr (inklusive Picknickpause). Nach einer kurzen Vorstellung des Museums, in dem historische Bauern- und Wirtschaftsgebäude zusammengetragen sind, die einen Eindruck des früheren Lebens auf dem Land ermöglichen, und speziell des alten Imkerhauses, um dessen Garten es geht, soll gemeinsam zu Spaten, Hacken und Rechen gegriffen werden, um die rund 100 Quadratmeter große Beetfläche aufzuräumen, von Unkraut zu befreien und erste Saaten vorzunehmen (je nach Teilnehmerzahl ist eine Erweiterung möglich). Die Inneneinrichtung des Hauses, in dem ein Berufsimker wohnte, gibt das Thema für den Garten vor: Gemüseanbau wie in den 1950er Jahren. Das bezieht sich aber nur auf die Sortenauswahl und die eher geordnete Reihensaat, dazwischen ist viel Spielraum für die Wünsche der Gartenteilnehmer, und anders als in den 1950er Jahren wird auch auf Spritzmittel verzichtet.
Ziel ist, die Pflege des Gartens im Team über das Jahr und hoffentlich darüber hinaus zu sichern. Das Museums-Gartenprojekt wird von Gärtnermeister Burkhard Bohne selbst fachlich begleitet. Gesucht werden Enthusiasten, denen (fast) kein Weg zu lang ist, um biologisch gezogenes Gemüse aus eigenem Anbau ernten zu können, denn die Ernte gehört den Gärtnern. Darüber hinaus können die Teilnehmer viel dazulernen und ihr gärtnerisches Wissen vertiefen. Das Fazit der Veranstalter nach dem Rundgang durch das Imkerhaus und seinen verwaisten Garten: „Einfach traumhaft, wir müssen das gemeinsam schaffen.“
Für das Praxisseminar mit Burkhard Bohne, Buchautor und Leiter des Arzneipflanzengartens der Technischen Universität Braunschweig, entstehen keine Kosten. Die Anreise nach Hösseringen muss allerdings selbst organisiert werden, der Museumseintritt ist frei. Eine verbindliche Anmeldung bis zum 22. März ist erforderlich unter der Telefonnummer 05832/97 98 40.

Auch interessant