Die neuen Löwen tun sich in Braunschweig schwer | Neue Braunschweiger
4. Januar 2020
Sport

Die neuen Löwen tun sich in Braunschweig schwer

Nick Proschwitz und Martin Kobylanski müssen sich steigern – Vorzeitiger Wechsel des ein oder anderen Neuzugangs möglich

Martin Kobylanski (l.) und Nick Proschwitz kämpfen mit den an sie geknüpften Erwartungen. Foto: Frank Scheuring/imago

Braunschweig. Neun neue Akteure trugen seit Saisonbeginn das Eintracht-Trikot. Bislang ist die Bilanz deutlich ausbaufähig, vor allem von den Königstransfers Martin Kobylanski und Nick Proschwitz wird in der Restserie eine Leistungssteigerung erwartet.

Orhan Ademi (11 Einsätze, 2 Tore) schaffte es nach gutem Start nicht sich einen Stammplatz zu erkämpfen und blieb bei seinen Bewährungschancen häufig blass. Zwei Tore und 428 Drittligaminuten sind ein in der Restserie ausbaufähiger Wert.

Alfons Amade (3 Einsätze, 1 Vorlage). Der von Hoffenheim ausgeliehene Flügelspezialist erhielt trotz verheißungsvollem Debüt von Christian Flüthmann kaum Bewährungschancen und verletzte sich während der Vorbereitung auf ein U19-Länderspiel. Fiel wochenlang aus, stand zum Jahresabschluss gegen Magdeburg allerdings wieder im Kader. Dennoch scheint ein vorzeitiges Ende seiner Ausleihe nicht ausgeschlossen.

Kevin Goden (4 Einsätze, 1 Vorlage). Vor gut zwölf Monaten stand der Leihspieler des 1. FC Nürnberg noch im Bundesligaspiel gegen den FC Bayern in der Startelf. Zwei Klassen tiefer kam der Rechtsaußen zunächst nicht in Tritt und schaffte es unter Christian Flüthmann nur zweimal in den Spieltagskader. Überzeugte unter Marco Antwerpen gegen Zwickau, ließ dann aber zwei schwächere Spiele gegen Mannheim und Meppen folgen. Auch in seinem Fall ist eine vorzeitige Rückkehr nach Nürnberg möglich.

Patrick Kammerbauer (7 Einsätze, 1 Vorlage). Der vom SC Freiburg ausgeliehene Mittelfeldmann erhielt nach den Ausfällen von Bernd Nehrig und Marc Pfitzner im defensiven Mittelfeld seine Chance, konnte diese aber nicht nutzen. Oft hektisch und mit vielen Unkonzentriertheiten scheint auch der 22-Jährige ein Kandidat für eine vorzeitige Rückkehr zu den Breisgauern.

Martin Kobylanski (18 Einsätze, 7 Tore, 5 Vorlagen). Auf dem Papier hat der Ex-Münsteraner eine gute Bilanz vorzuweisen, dennoch scheint die Teamfähigkeit des 25-Jährigen ausbaufähig zu sein. Konnte nach seiner Suspendierung im Spitzenspiel gegen Halle nicht an seine furiosen Startbilanz anknüpfen, auch sein alter und neuer Trainer Marco Antwerpen schaffte es bislang noch nicht, den feinen Techniker in die Spur zu bringen. Wurde gegen Meppen ein- und wieder ausgewechselt, was im Fußball als Höchststrafe gilt. Trotzdem kündigte Sportdirektor Peter Vollmann an, Kobylanski auch in der Restserie das Vertrauen schenken zu wollen.

Nick Proschwitz (19 Einsätze, 4 Tore, 2 Vorlagen). Konnte die in ihn gesetzten Erwartungen nach verheißungsvollem Start noch nicht erfüllen und traf in 1563 Minuten nur viermal. Wirkt in seinen Bewegungsabläufen oft zu berechenbar und ließ zuletzt selbst beste Torchancen aus. Gelingt es Eintracht, das Spiel über die Flügel zu verbessern, könnte sich seine Bilanz verbessern, ansonsten droht seine Verpflichtung zum Missverständnis zu werden.

Lasse Schlüter (Kein Punktspieleinsatz). Der ehemaliger Cottbuser verletzte sich gleich zu Saisonbeginn und konnte seinen Konkurrenten Niko Kijewski auch nach seiner Genesung nicht vom linken Außenverteidigerposten verdrängen. Gilt deshalb als heißester Wechselkandidat in der Winterpause.

Danilo Wiebe (18 Einsätze, 1 Tor, 1 Vorlage). Der 25-Jährige überzeugte zu Saisonbeginn mit seiner Übersicht und feinem Passspiel, konnte zuletzt aber nicht mehr an seine gute Frühform anknüpfen. Vor allem wurde deutlich, dass der Defensivstratege sehr von der Anwesenheit eines zweikampfstarken Nebenmanns wie Bernd Nehrig oder Marc Pfitzner profitiert.

Robin Ziegele (13 Einsätze). Nach solidem Start gelang es dem Ex-Wolfsburger, Steffen Nkansah in der Innenverteidigung zu verdrängen. Präsentierte sich mit mehr Licht als Schatten und war einer der besseren Neuzugänge der Löwen.

Auch interessant