11. September 2015
Kulturelles

Ein Ausflug in die Nachwendezeit

Der Musiker und Autor Sven Regener las bei Kultur im Zelt aus seinem Roman „Magical Mystery“.

Sven Regener kam zur Lesung ins Kulturzelt. Foto: André Pause

Von André Pause, 12.09.2015.

Braunschweig. Sven Regener machte nicht viel Federlesens bei seiner Lesung im Rahmen des Festivals Kultur im Zelt, startete gut gelaunt, schwungvoll und relativ zügig mit dem 90-minütigen Streifzug durch seinen letzten Roman „Magical Mystery oder: Die Rückkehr des Karl Schmidt“. Eine Sache wollte er vorher aber doch noch loswerden: Er werde nach der Lesung Bücher signieren. Ein Prozedere, das ihm als Sozialphobiker nicht unbedingt leicht fiele, eines, das er früher gar komplett gemieden habe.

Der Nachsatz, damit aber keinesfalls Mitmachzwänge auslösen zu wollen, – „Sie dürfen die Bücher auch einfach so kaufen“ – könnte glatt aus seinem Werk entnommen sein. Das Gedankenkästchen immer noch einen Spalt offenzuhalten, ein Bild sukzessive abzurunden, etwas noch mal infrage zu stellen, wenn nötig um einen neuen Aspekt zu ergänzen, manches Mal regelrecht loszumäandern: Alles das gehört ebenso zu Regeners Stilkosmos, wie die oft mit ihm in Verbindung gebrachte sprachliche Lakonie.
Die Geschichte des „Mystery“-Ich-Erzählers Karl Schmidt vom Autor persönlich erfahren zu können, ist ein Genuss. Gestenreich und mit pfeilschneller nordischer Zunge haut der Element-of-Crime-Sänger bei seinem Gastspiel im schlüssigen Verbund ausgewählte Kapitel des Buches heraus. Das Publikum in Braunschweig amüsiert sich vor allem über die häufig ins Absurde lappenden innermonologischen Einkreisungen des Protagonisten und die auf der Stelle tretenden gaga Dialoge wie Bolle.

Als Schlüsselfigur in Regeners Debüt „Herr Lehmann“ eingeführt, wird Schmidt im aktuellen Roman zum Protagonisten: Mitte der 90er in Hamburg-Altona gelandet, lebt der alte Lehmann-Buddy aus Kreuzberg – ein Künstler, der Altmetall zu Skulpturen schweißt – in einer therapeutischen Einrichtung. Dann trifft er im Eiscafé La Romantica am Altonaer Bahnhof zufällig auf seinen früheren Bandkollegen Raimund Schulte, der jetzt das Berliner Techno-Label BummBumm betreibt. Dieser heuert seinen Kumpel Charlie Schmidt als Fahrer für die „Magical Mystery Tour“ des Labels. Dass nun ausgerechnet derjenige einen Pulk drogenkonsumierender DJs durch Deutschland fahren soll, der von seinem Betreuer soeben zu einem Aktivurlaub in einer Reha-Einrichtung angemeldet wurde, ist an sich schon verrückt. Dass dem Kerl am Ende der Neuanfang in Berlin glückt, setzt dem Plot schließlich die Krone auf.

Die milieuübergreifende Aufbruchstimmung der Nachwendejahre fängt Sven Regener mit „Magical Mystery“ vortrefflich ein, vom Autor persönlich dargeboten ließ einen die Geschichte bei aller ihr innewohnenden Komik dazu fast ein wenig melancholisch werden. Ein unterhaltsamer Abend.

SERVICE

Das Festival Kultur im Zelt läuft noch bis zum 27. September. Karten sind über die Tickethotline 2 80 18 18 erhältlich. Weitere Infos zum Festival finden Sie unter www.kulturimzelt.de .

Auch interessant