3. Juli 2021
Sport

„Ein bis zwei Positionen offen“

Löwen testen heute gegen Dynamo Dresden – Interesse an Havelses Schumacher

Sportdirektor Peter Vollmann. Foto: Sebastian Priebe/regios24

Braunschweig. Nach einem 3:3 gegen die U23 von Hertha BSC am vergangenen Mittwoch bestreiten die Löwen heute in Heiligenstadt ihr nächstes Testspiel gegen Dynamo Dresden (Anstoß 16 Uhr). Die Veröffentlichung des Spielplans beschert den Löwen am Wochenende am 23.-25. Juni einen Auswärtsauftakt gegen den 1. FC Kaiserslautern, bevor im Anschluss an das DFB-Pokalwochenende Aufsteiger Viktoria Berlin an der Hamburger Straße gastiert.

Bei der Partie gegen die Hauptstädter hat sich die Schiele-Elf mit Toren von Martin Kobylanski (Elfmeter 26./61.) und Benjamin Girth (79.) zwar torhungrig gezeigt, im zweiten Durchgang aber auch drei Gegentreffer kassiert. Dass die Ergebnisse in den ersten Vorbereitungsspielen jedoch nur begrenzt aussagekräftig sind, weiß auch Eintrachts Sportgeschäftsführer Peter Vollmann: „Es ist immer schwierig Rückschlüsse zu ziehen, da die Spieler eine deutlich höhere Trainingsbelastung haben und auch der Gegner eventuell auf einem ganz anderen Stand als man selbst ist. Wichtig ist, dass alle Spieler zum Einsatz kommen.“

In Sachen Kaderplanung haben die Löwen drei Wochen vor Saisonstart die meisten offenen Positionen besetzt. Zuwachs wird das Team von Michael Schiele aber in jedem Fall noch bekommen. „Wir werden ein bis zwei Kaderpositionen offen lassen. Bei vielen höherklassigen Klubs fallen nach den Trainingslageraufenthalten noch Personalentscheidungen, von denen wir möglicherweise profitieren können. Es ist Geduld gefragt“, weiß Vollmann, für den die Suche nach einem Innenverteidiger und einem Offensivmann für den linken Flügel höchste Priorität besitzen.

Für die Außenbahn könnte Kevin Schumacher ein Thema werden, der vor kurzem mit dem TSV Havelse in die dritte Liga aufgestiegen ist. Mit seinem Last-Minute-Freistoßtreffer beim 1:0 im Relegationshinspiel gegen Schweinfurt 05 hatte der 23-Jährige maßgeblichen Anteil am Erfolg der Garbsener. „Er ist einer von mehreren Kandidaten, die wir im Blick haben“, bestätigt Vollmann.

Schumachers Position bekleidet auch Eintracht-Nachwuchsmann Felix Stumpe, der sich aktuell für einen Kaderplatz im Aufgebot empfehlen möchte, demnächst aber auch eine Berufsausbildung beginnt. „Wir werden versuchen, eine Kombinationslösung für Felix zu finden“, so der 63-Jährige.
Abgänge im aktuellen Kader wird es laut Vollmann keine mehr geben auch die Ausstiegsklausel von Jannis Nikolaou ist ausgelaufen, ohne dass ein anderer Club zugegriffen hätte, sodass ein wichtiger Baustein im Defensivverbund erhalten bleibt.

In diesen reihen sich mit dem zuvor Langzeitverletzten Niko Kijewski und dem in der Rückserie an Viktoria Köln ausgeliehenen Michael Schultz zudem zwei „gefühlte Neuzugänge“ ein, über die sich auch Vollmann freut: „Kiwi gewöhnt sich nach seinem Kreuzbandriss wieder an Spieltempo und Härte. Michael Schultz hatte in Braunschweig einen unglücklichen Einstand, was an verschiedenen Faktoren gelegen hat. Er ist allerdings ein wichtiger Spieler auf den wir bauen.“

Mit Felix Dornebusch (Fortuna Sittard), Manuel Schwenk (Holstein Kiel II) und Oumar Diakhite (SV Sandhausen) fanden unter der Woche drei bisherige Eintracht-Spieler neue Arbeitgeber. Den Senegalesen hätten viele Eintracht-Fans auch weiterhin gern in Blau-Gelb gesehen, Vollmann stellt jedoch klar, dass dessen Abschied allein wirtschaftliche Gründe hatte: „Bekommt ein vertragsloser Spieler ein Zweitligaangebot, besteht für uns keine Möglichkeit finanziell mitzuhalten.“
Vorfreude herrscht beim Sportgeschäftsführer in Bezug auf den Saisonauftakt in Kaiserslautern: „Wir können uns gleich mit einem guten Gegner vor möglichst vielen Zuschauern messen. Das wird ein richtig gutes Auftaktspiel.“

Auch interessant