Ein Kochbuch mit Widmung von Tim Mälzer | Neue Braunschweiger
7. November 2020
Menschen

Ein Kochbuch mit Widmung von Tim Mälzer

Dominik Taege absolvierte ein Praktikum im Restaurant Überland

Von links: Uwe Klaue, Fachbereichsleiter des CJD Wolfsburg , Dominik Taege, Azubi zum Beikoch, und Ausbilder Frank Lechner. Foto: Heike Heine-Laucke

Braunschweig. Der 20-jährige Dominik Taege aus Braunschweig ist so etwas wie ein kleiner Star im CJD Wolfsburg (Christliches Jugenddorfwerk Deutschland). Das CJD bildet Menschen mit Einschränkungen aus. Dominik absolviert dort in der Küche seine Ausbildung zum Beikoch und befindet sich im zweiten Ausbildungsjahr.

Als es hieß, er sollte seine bisherigen Kenntnisse in einem Restaurant austesten und erproben, nahm Ausbilder Frank Lechner Kontakt zum Chefkoch Daniel Kluge im Restaurant „Überland“ von Tim Mälzer in Braunschweig auf. „Den Koch kenne ich aus früheren Zeiten“, erklärt Lechner. Von der Idee zur Realität war es kein weiter Schritt, denn Daniel Kluge, der die Küche im Überland leitet, kennt die Ausbildung im Bereich Gesundheit und Rehabilitation und stand dem vierwöchigen Praktikum wohlgesonnen gegenüber.

Am 1. Oktober begann Dominik mit dem Team vom Überland zu kochen. Kluge: „Dominik hat sich super in das Team eingefügt.“ Und dann das Highlight für den jungen Mann: Fernsehkoch Tim Mälzer kam auf Stippvisite in sein Braunschweiger Restaurant. Obwohl der Auszubildende an dem Tag frei hatte, wollte er Mälzers Besuch auf keinen Fall verpassen. Und dann das – Tim Mälzer griff zu Stift und Kochbuch und schrieb für seinen neuen „Kollegen“ eine persönliche Widmung hinein. „Ich war total aufgeregt,“ sagt der 20-jährige.

Seit zwei Jahren fährt Dominik täglich von Braunschweig ins CJD Wolfsburg, um seine Ausbildung erfolgreich zu absolvieren. Sein Ausbilder Frank Lechner wollte für den angehenden Beikoch ein Praktikum finden, bei dem er eine kurze Fahrtzeit hat. Für Dominik ein doppeltes Heimspiel, denn er ist auch ein absoluter Eintracht-Fan. „Das war schon toll, dass ich in meiner Heimatstadt einen Platz bekommen habe“, erzählt der Auszubildende. Auf die Frage, was Chefkoch Daniel Kluge besonders an seinem Praktikanten bewundert, lacht er: „Dominik lässt sich durch nichts aus der Ruhe bringen, das Wort Stress scheint ihm fremd zu sein.“

Doch nicht nur der zukünftige Beikoch ist stolz auf seinen Praktikumsplatz, sondern auch CJD-Wolfsburg-Fachbereichsleiter Uwe Klaue und Bereichsleiterin Kirsten Kolbe aus der Abteilung Gesundheit und Rehabilitation. „Es ist eine schöne Anerkennung, dass dieses renommierte Restaurant unserem Auszubildenden eine Chance gibt, in seinem Team mitzukochen“, versichern Klaue und Kolbe. Ausbilder Lechner findet im Rahmen der Inklusion sei dies ein richtiger und wichtiger Schritt. „Mit so einem Platz steigt nicht nur das Selbstbewusstsein der jungen Auszubildenden, sondern sie können auch zeigen, was in ihnen steckt.“ Chefkoch Daniel Kluge hätte das Praktikum durchaus verlängert, wäre da nicht die erneute Corona-Verordnung gekommen, dass alle Restaurants vorerst wieder schließen müssen…

Auch interessant