„Ein magischer Moment“

Lions Club organisierte Superhelden-Fotoshooting für krebskranke Kids

Von links: Moderator Danny Morgenstern, Michael Schwarze und Hanno Keppel überreichen „Thor“ Tristan sein Superhelden-Bild.   Foto: Stefanie Druschke

Waggum. Sophie findet Arielle, die Meerjungfrau, ganz toll und Jonas steht auf den Joker: „Der ist verrückt und ich bin das auch“. Merle mag Lady Bug, „weil sie klug und selbstbewusst ist und anderen hilft.“ Neun Kinder und ihre „Superhelden“. Was die Kids verbindet: Die Sechs- bis 15-Jährigen sind Patientinnen und Patienten der Kinderkrebsstation des Städtischen Klinikums. Der Lions Club Braunschweig (LC) hat ihnen ein Foto-Shooting ermöglicht, bei dem sie in die Haut ihres persönlichen Superhelden schlüpfen konnten.

Idee aus dem Internet

Die Idee zu dem Shooting kam vom Clubmaster des LC, Michael Schwarze. Im Internet hatte er ein Video von einer ähnlichen Aktion des italienischen Fotografen und Bildkünstlers Josh Rosse gesehen. „Das hat mich so beeindruckt, dass mir sofort klar war, dass wir das auch in Braunschweig umsetzen müssen.“ Gesagt, getan. Schon nach wenigen Telefonaten stand das Team fest: Der Braunschweiger Fotograf Hanno Keppel und die Maskenbildnerin Sophie Kossack nahmen sich einen ganzen Tag lang Zeit, um die neun Kinder mit Unterstützung von Daniela Eichstädt und Ines Schwarze professionell zu verkleiden, zu schminken und abzulichten.

Aufwändiges Shooting

Für jedes Kind war extra das entsprechende Kostüm passgenau bestellt worden. Michael Skolik von der Videoproduktionsfirma Echtrund hielt die ganze Aktion in einem Video fest. Rund zehn Stunden Arbeitszeit hat Hanno Keppel später noch in die aufwändige Bildbearbeitung investiert, passende Hintergründe und Effekte eingearbeitet, so dass jedes Motiv quasi zu einem spektakulären Filmplakat wurde. Anschließend wurden diese von Beyrich Digitaldruck auf Leinwand gedruckt.

„Jeder einzelne Mitwirkende war die ganze Zeit mit dem Herzen dabei und hat so einen magischen Moment für die Kinder geschaffen“, berichtet Michael Schwarze vom Shooting. Am vergangenen Freitag erhielten die kleinen Superhelden nun ihre Bilder – in einem ganz besonderen Ambiente. Mit Hilfe des Unternehmers Klaus Kroschke hatte sich eine ungewöhnliche Location gefunden. Dafür gab’s extra eine Ausnahmegenehmigung vom Land Niedersachsen und vom Flughafen.

Die Vernissage fand bei Kaffee, Softdrinks und Kuchen in Kroschkes Flugzeughangar am Flughafen Braunschweig-Wolfsburg statt. Zunächst wurde das Video vom Foto-Shooting gezeigt (zu sehen bei YouTube: das superhelden fotoshooting), dann erhielt jedes Kind im Beisein von Eltern, Geschwistern und behandelnden Ärzten sein Bild von Michael Schwarze und Hanno Keppel persönlich überreicht. Strahlende und staunende Augen bei den Kids, als ihre Plakate enthüllt wurden und sie sich zum ersten Mal als Superheld erblicken. Zwei der Kinder konnten an der Veranstaltung leider nicht teilnehmen.

Überraschungs-Rundflug

Als plötzlich Tatütata erklingt und die Flughafenfeuerwehr heranbraust, sind zum Glück alle vorgewarnt: Der simulierte Einsatz ist eine Live-Show extra für die Superhelden. Kann man das noch krönen? Das geht! Bitte einsteigen, Platz nehmen und anschnallen: Klaus Kroschke spendierte den Kids einen Rundflug über Braunschweig in seinem Privatflugzeug.

„Das war klasse! Wirklich toll, was hier für die Kinder möglich gemacht wurde“, sagten Christian und Nele Voges, die Eltern der kleinen Meerjungfrau Sophie. „Ich hoffe, dass wir mit dieser Aktion viele inspirieren. Das kann man doch auch in anderen Städten umsetzen“, wünscht sich Initiator Michael Schwarze.

 

 

Gleich heben sie ab: Die kleinen Superhelden kurz vor dem Start zum Rundflug mit der Privatmaschine von Unternehmer Klaus Kroschke. Stefanie Druschke
Das professionelle Shooting fand im Studio des Braunschweiger Fotografen Hanno Keppel statt.

 

 

 

 

^