„Ein positives Zeichen für die Winterzeit“ | Neue Braunschweiger
12. Oktober 2020
Allgemein

„Ein positives Zeichen für die Winterzeit“

Beate Wiedemann veranstaltet den Eiszauber auch in Coronazeiten – Buchungen ab sofort

Innenstadt. „Jetzt erst recht“, hat sich Beate Wiedmann gesagt und geht mit ihrem Eiszauber auch im 16. Jahr an den Start. Trotz Corona. „Ich habe mir die Entscheidung nicht leicht gemacht“, sagt die Chefin der veranstaltenden Agentur pluszwo, „aber gerade jetzt will ich ein positives Zeichen setzen.“

Der in bunte Farben getauchte Kohlmarkt, die liebevolle Dekoration und natürlich die große Eisfläche verzaubern jedes Jahr wieder kleine und große Schlittschuhläufer und gehören fest ins Weihnachtsprogramm der Innenstadt.
Und doch, manches wird –und muss – eben anders sein dieses Jahr. „Wir werden das ganze Areal einzäunen“, erklärt Wiedemann, „und am Eingang genau den Ablauf erklären, damit unsere Besucher sich sicher fühlen können.“

Für das Eisstockschießen, mit dem besonders gern gerade Gruppen die Vorweihnachtszeit feiern, sind ab sofort die Anmeldungen möglich. Jede Gruppe braucht genügend Platz, dafür wird es eine zusätzliche große Terrasse geben, so dass die Feiernden die ganze Zeit unter freiem Himmel bleiben können. Insgesamt werden auch mehr Gastronomieangebote nach Außen verlagert. Dennoch sind auch die Tische im beliebten Hüttenzauber-Zelt wieder buchbar. Natürlich auch hier reduziert und auf Abstand.

Wirtschaftlich ist der an Gästen reduzierte Eiszauber ein Wagnis, wie Wiedemann betont. „Zum Glück ist New Yorker als Hauptsponsor bei uns geblieben“, sagt sie, „aber manche andere Sponsoren, zum Beispiel aus der Hotel- oder Gastronomiebranche kann ich doch in diesem Jahr gar nicht ansprechen. Die stehen doch durch Corona alle selber mit dem Rücken zur Wand.“
Für sie ist die Entscheidung aber gefallen. Die Genehmigung ist da, der Eiszauber steht. Alle Infos zur Veranstaltung im Netz.

Auch interessant