Ein Stück vom „Tempel“ | Neue Braunschweiger
26. April 2020
Buntes

Ein Stück vom „Tempel“

Hofbrauhaus Wolters präsentiert neue Eintracht-Dose – Nummer 22

Die neue Eintrachtdose von Wolters.

Braunschweig (ako). Die ersten 21 aufwändig gestalteten Eintracht-Dosen haben längst Kultstatus. Und jetzt, mitten in der Krise, kommt mit der 22. Dose ein kleiner Hoffnungsschimmer von Stadionatmosphäre in die Haushalte der Region.

„Wir möchten den Fans, die derzeit wenig Chancen haben, bald wieder in ihr Eintracht-Stadion zu dürfen, ein Zeichen geben, dass wir mit ihnen sind“, so Wolters-Geschäftsführer Peter Lehna. Denn die neue Dose zeigt die unter den Fans liebevoll Tempel genannte Spielstätte der Löwen, quasi das Wohnzimmer der Fangemeinde.

Ende 2010 präsentierte Wolters stolz die erste Dose mit dem Slogan „Werdet zur Legende“. Was dann ja auch klappte. Sommer 2011 stand der Aufstieg in die 2. Liga nach einer souveränen Rückrunde fest. Seitdem erfreuen sich die Löwen-Anhänger zweimal im Jahr auf ein neues Motiv. Somit blickt die Serie mittlerweile auf zehn Jahre zurück. Und jede Auflage, immerhin doch 100 000 Stück je Motiv, waren stets binnen kürzester Zeit ausverkauft.

„Krisen hin, Krise her, wir sind dafür bekannt, Traditionen zu pflegen. Und dieser bleiben wir gern treu“, erklärt Lehna. Und das, obwohl die Pandemie-Krise gerade auch für Brauereien eine besonders schwere Zeit darstellt. Denn der Absatz über gastronomische Betriebe ist komplett eingebrochen. Der Glaube, weil man mehr Zeit Zuhause verbrächte, würde der Bierkonsum steigen und so für eine Kompensation sorgen, sei ein Trugschluss, so ein namhafter Lebensmitteleinzelhändler aus Braunschweig.

Da wird die neue Eintracht-Dose nicht nur ein Zeichen der Solidarität für Eintracht, sondern auch für Wolters. Denn das gehört zur Region. Wie lautet doch das Motto der Brauerei? „immota fides“ – unerschütterliche Treue!

Auch interessant