Einmal Kochen im Akkord

Die Polin Aneta Bertram bereitet für Heiligabend derzeit zwölf Gerichte zu.

Von Birgit Leute, 22.12.2013.

Schon vor Wochen hat Aneta Bertram die Ärmel hochgekrempelt, und auch Ehemann Peter und Tochter Carolina schwitzen in der Küche mit. Denn: Weihnachten in Polen, das heißt Kochen im Akkord.

Nicht weniger als zwölf Gerichte werden bei unseren Nachbarn am Heiligen Abend aufgefahren. Und die Tradition will es, dass keines davon mit Fleisch ist. „Die Wochen vor dem Weihnachtstag gelten als Fastenzeit“, erklärt Aneta, die vor mehr als zwei Jahrzehnten von Swiebodzin, einer Stadt in der Nähe der deutsch-polnischen Grenze, nach Braunschweig gezogen ist. Der Liebe wegen und „nicht ganz freiwillig“, gesteht Aneta: Sie hatte in ihrem Heimatland eine gute Arbeit. In Braunschweig musste sie wieder bei null anfangen.
Wie auch immer: Für das polnische Weihnachts-Schlemmer-Menü kocht sie zwar zahlreiche, aber zumeist fettarme Speisen wie Rote Beete- oder Pilzsuppe, Hering mit Zwiebeln, gebratenen Karpfen, Karpfen in Aspik, Klöße mit Mohn, Rosinen und Nüsse, polnische Kroketten (eine Art gefüllter Crêpes) und „Uszka“, zu Deutsch „Öhrchen“ – kleine Teigtaschen, die eine Sauerkraut-Pilzmischung enthalten.
Aneta und ihre Familie sind übrigens stolz darauf, dass alle Zutaten frisch zubereitet werden. „Die Pilze habe ich im Herbst selbst gesammelt“, erzählt Ehemann Stefan, der für sein Leben gerne kocht und perfekt mit dem Nudelholz hantiert.
Als besondere Geste werden in Polen an Heiligabend Oblaten ausgetauscht. Sie sind nicht rund, wie in unseren Gottesdiensten, sondern viereckig und mit vielen guten Wünschen bedruckt.
Na dann: Wesolych Swiat Bozego Narodzenia – Frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr.

Uszka („Öhrchen“) mit Sauerkraut und Pilzen (5 Personen)

Zutaten:

Für den Teig:

200g Mehl
1 Ei
1 Prise Salz
75 ml Wasser

Für die Füllung:

35g getrocknete Steinpilze
1 EL Olivenöl
1 Zwiebel, gehackt
300g Sauerkraut

Getrocknete Pilze in eine Topf geben und 250 ml Wasser dazugießen. Aufkochen und köcheln, bis die Pilze weich sind. Abgießen und Kochflüssigkeit aufbewahren. Pilze klein hacken.

Olivenöl in einem zweiten Topf erhitzen und Zwiebel darin anschwitzen. Sauerkraut, wenn es zu sauer ist, abspülen, abtropfen lassen und klein hacken. In den Topf zur Zwiebel geben, Pilze hinzufügen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Pilzbrühe hinzu gießen und bei halb geöffnetem Topf 15-20 Minuten köcheln, bis die Flüssigkeit verdampft und das Sauerkraut weich ist.

Für die Nudeltaschen einen Teig aus Mehl, Ei, Wasser und Salz kneten. Der Teig sollte nicht zu weich sein, unter Umständen nicht das ganze Wasser zugeben. 30 Minuten ruhen lassen.

Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche dünn ausrollen und mit einem Glas Kreise ausstechen. 1 TL Füllung auf jeden Teigkreis geben, halbmondförmig zusammenklappen und die Ränder zusammendrücken. Die Seiten nach innen klappen und ebenfalls zusammendrücken oder drehen. Die „Öhrchen“ sehen ähnlich aus wie Tortellini. In reichlich kochendem Salzwasser ca. 6 Minuten ziehen lassen.

^