EMS: Erfolge in kürzester Zeit

NB und Hygia EMS: 30 Leser trainieren mit Stromunterstützung gegen den Rückenschmerz

Allein ist es für viele Menschen schwer, sich konsequent und regelmäßig zum Training durchzuringen. Verbindliche Termine und die kurze Trainingsdauer machen das EMS besonders attraktiv. Drei Trainer, mit denen das EMS-Training im Studio in der Wilhelmstraße immer intensiv, aber auch lustig ist und Spaß macht (von links): Chris Gehrmann, Alina Opitz, Alexander Ziebulsky. Foto: Jacqueline Arend

Innenstadt. „EMS-Training eignet sich grundsätzlich für jeden“, erklärt Trainer Alexander, „besonders günstig ist es für Anfänger und Menschen mit Rücken- oder Gelenkbeschwerden.“

Wesentlicher Vorteil ist die Zeitschiene: „Zweimal in der Woche eine halbe Stunde reicht aus“, versichert Alexander.
„Durch die 1:1-Betreung können wir die Trainingsziele genau und gezielt ansteuern“, erzählt er,
„mit einem Personaltrainer an der Seite geht der Proband immer ein Stück weiter als allein.“

Die Trainer korrigieren, motivieren und sorgen für die richtige Mischung. Denn „Kraft- und Ausdauertraining gehören ebenso ins Programm wie Entspannung“, erklärt Alexander. Idealerweise wird das Programm noch ergänzt mit flotten Spaziergängen oder Fahrradtouren an der frischen Luft. „Auch hier ist mit wöchentlich zweimal schon ein guter Schritt getan“, macht Alexander Mut.

Alexander Schramm arbeitet schon lange mit der EMS-Methode, „die Erfolge überzeugen mich“, sagt er.
Studien zufolge sei die Belastung für Gelenke und das Herz deutlich geringer als beim herkömmlichen Training, auch der Blutdruck steige nicht so stark an. „Gleichzeitig erreichen wir großartige Ergebnisse“, freut sich Schramm, „bei minimalem Zeitaufwand.“

„Es ist ja nur ein schwaches Kribbeln“-Sabrina Grahn spürt bereits Verbesserungen

Innenstadt. Sabrina strampelt auf dem Fahrradtrainer. „Erstmal aufwärmen und anschwitzen, bevor das richtige Training losgeht“, sagt die 29-Jährige. Sie hatte in der NB von der Aktion gelesen und sich gleich beworben.

„Als Grundschullehrerin sitze ich viel und bücke mich häufig, das ist auf Dauer belastend für den Rücken. Ich konnte nicht länger gerade sitzen und mein Hausarzt empfahl mir Rückentraining.“ Gesagt, getan. Seit sieben Wochen nimmt sie zweimal wöchentlich am EMS-Training von Hygia teil.

„Es passt perfekt in meinen Alltag. Normalerweise konnte ich mit der Vor- und Nachbereitung des Schulalltages nur sporadisch mit dem Fahrrad fahren oder war mit dem Hund unterwegs, aber hier kann ich individuell meine Termine vereinbaren. Direkt nach der Schule zum Training oder auch mal einen Samstagstermin“ betont die NB-Leserin.

Das harte Training hat sich schon gelohnt: Bessere Haltung, mehr Ausdauer, aufrechtes Sitzen und Gehen sowie einen spürbaren Muskelaufbau hat Sabrina Grahn innerhalb der sieben Wochen erreicht.

„Ich mache nach der Leseraktion auf jeden Fall weiter. Hier fühle ich mich wohl:
Die Trainer motivieren mich, es ist abwechslungsreich und einfach ein positives Rundumpaket.
An die „Stromstöße“ gewöhnt man sich auch, es ist ja nur ein schwaches Kribbeln“


^