18. September 2021
Politisches

Es bleibt spannend, wer wird OB?

Thorsten Kornblum (SPD) und Kaspar Haller (parteilos) müssen in die Stichwahl

Am Wahlabend des 12. September 2021 gaben die OB-Kandidaten Kaspar Haller (rechts) und Thorsten Kornblum im Rathaus zahleiche Interviews (hier mit NDR-Vertreter Janek Wiechers) in Sachen Stichwahl, in die beide am 26. September gehen müssen. Foto: Stefan Lohmann/regios24

Braunschweig. Für die Braunschweigerinnen und Braunschweiger ist der 26. September im doppelten Sinn ein wichtiges Datum: Sie sind aufgerufen, einen neuen Bundestag zu wählen, parallel aber finden an diesem Tag die Stichwahlen für das Amt des Oberbürgermeisters statt.

Der Wahlkampf ums Amt des Braunschweiger Oberbürgermeisters geht weiter: Thorsten Kornblum (oben) und Kaspar Haller gehen am 26. September 2021 in die Stichwahl. Foto: Stefan Lohmann/regios24

Weder der SPD-Kandidat Thorsten Kornblum (38,4 Prozent) noch der parteilose Kaspar Haller (26,7 Prozent), der von CDU, FDP und Volt unterstützt wird, konnte im ersten Wahlgang die notwendigen Stimmen, als mehr als 50Prozent,  für sich erringen.

Kommen die Unterlagen automatisch?

Müssen die Wählerinnen und Wähler jetzt noch etwas machen, um ihre Stimme bei der Stichwahl abgeben zu können?
Etwas komplizierter ist es eigentlich nur für diejenigen, die per Briefwahl abstimmen möchten. Das Wahlamt der Stadt Braunschweig rät in der Tat dazu, die Briefwahl zügig zu beantragen – entweder postalisch oder online unter braunschweig.de/briefwahl . Das sollte spätestens bis zum 21. September geschehen, damit die Unterlagen auch rechtzeitig vor der Wahl am 26. September zugesendet werden können. Bei Versandadressen außerhalb von Braunschweig sollte der Antrag möglichst bis zum 19. September vorliegen. Weiterhin ist es auch möglich, die Briefwahl in der Briefwahlzentrale in der Reichsstraße 3 zu erledigen.

Ganz wichtig, um unnötige Wartezeiten und lange Schlangen zu vermeiden: Das Wahlamt empfiehlt, unter braunschweig.de/termine einen Termin in der Briefwahlzentrale zu reservieren. Die Öffnungszeiten der Briefwahlzentrale sind dienstags bis freitags von 9 bis 16.30 Uhr, am Montag von 9 bis 18 Uhr. An den beiden Samstagen 18. und 25. September ist die Briefwahlzentrale nicht geöffnet.
Freitag, 24. September, ist der letzte Ausgabe- beziehungsweise Bearbeitungstag für die Bundestagswahl. Wichtig: Unterlagen zur OB-Stichwahl werden am Freitag, 24. September landesweit nur bis 13 Uhr ausgegeben.

Wahlbenachrichtigung bleibt gültig

Die Wahlbenachrichtigung, die bereits für die Kommunalwahl am vergangenen Sonntag verschickt wurde, bleibt auch für die Stichwahl gültig. Es wird keine neue verschickt. Wer seine nicht mehr hat, kann auch ohne im Wahllokal wählen, braucht dafür aber ein gültiges Ausweisdokument.
Diejenigen, die bei der Oberbürgermeister-Wahl am 12. September bereits per Briefwahl gewählt haben, bekommen Briefwahlunterlagen für die Stichwahl nur dann automatisch vom Wahlamt zugesandt, wenn sie dies so beantragt haben. Auf dem Antrag, also der Rückseite der Wahlbenachrichtigung, konnte man die Hauptwahl und auch die Stichwahl gleich mit ankreuzen. Wer dort bereits die entsprechenden Kreuze für die OB-Stichwahl gesetzt hat, muss nichts weiter unternehmen. Alle anderen können online oder postalisch die Unterlagen beantragen oder in die Briefwahlzentrale kommen.
Der amtierende Oberbürgermeister Ulrich Markurth (SPD) ist bis zum 31. Oktober im Amt. „Der Abschied fällt mir nicht leicht“, hatte Markurth am Wahlsonntag eingeräumt. Er hatte von sich aus entschieden, nicht erneut zu kandidieren.

Auch interessant