Escape-Rätsel um die Eintracht

Das Hidden eröffnet einen neuen Raum in den Wichmann Hallen in der Sophienstraße

Eintracht Braunschweig hat gemeinsame Sache mit dem Hidden in Braunschweig gemacht. Mit dabei: Originale Eintracht-Requisiten vergangener Jahrzehnte. Foto: Eintracht/Hidden

Braunschweig. Nach Jägermeister hat sich das Hidden Braunschweig einen weiteren großen Partner für einen gemeinsamen Escape Room geangelt: „Club of Experts – doppeltes Spiel“ ist eine Kooperation mit Eintracht Braunschweig. Anlässlich der offiziellen Eröffnung am Donnerstag durfte die NB exklusiv einen ersten Blick hinein werfen.

Zur Story: Braunschweig 1971. Um dem Team eine hohe Summe Geld zu sichern, gilt es, sich auf ein gefährliches Spiel einzulassen. Der Club of Experts, seines Zeichens der einflussreichste Zusammenschluss von mächtigen Funktionären des Sports, bietet Geld für das Beeinflussen von wichtigen Sportereignissen. Doch die Polizei ist den Funktionären auf der Spur. Und diese führt sie direkt zu den Spielern, die unbemerkt die Beute verstecken und sämtliche Beweise vernichten müssen.

Die Story basiert tatsächlich auf dem damaligen Skandal, bei dem gewisse – und für die Eintracht fatale – Tonbandaufnahmen ans Licht gekommen sind. Allerdings nahm das kreative Team hier und da einige Änderungen vor. „Mit dem neuen Standort in der Sophienstraße definiert Hidden in Braunschweig den Maßstab für Escape Rooms neu. Mit ‚Club of Experts‘ bieten wir zum ersten Mal einen Raum an, der auf einer wahren Geschichte basiert. Die Spieler tauchen in eine spannende Geschichte um den Bundesligaskandal von 1971 ein. Das Thema bietet viele Überraschungen für die Spieler, auch für Nicht-Sportfans“, erläutert Fridolin Muuß, Geschäftsführender Gesellschafter von Hidden in Braunschweig. Neuartig sind hierbei auch einige bautechnische Elemente, die das Team innerhalb dieses Escape Rooms umgesetzt hat und die für einen großen Überraschungseffekt bei uns Spielenden gesorgt haben.

 

Das Team: Gerhard Gizler, Ausstellungsleiter Eintracht Braunschweig, Nils Burgdorf, Fanbeauftragter Eintracht Braunschweig, Fridolin Muuß, Hidden in Braunschweig, Stephan Diekmann, Hidden in Braunschweig und Daniel Unger, Hidden in Braunschweig. Jaquelin Ohk/oh

 

Zudem besitzt der Raum einen gewissen Flair. Denn der Escape Room, dessen Bauzeit knapp ein halbes Jahr betrug, ist mit zahlreichen original Eintracht-Braunschweig-Requisiten aus den 60er- und 70er-Jahren ausgestattet. Diese stammen allesamt aus der Ausstellung der Löwen und aus dem Vereinsarchiv. Unter den historischen Stücken befinden sich unter anderem ein originaler Trainingsanzug von Jägermeister, ein Eintracht-Trikot von Erima von 1974, ein langärmliges Traditionstrikot von 1960 sowie eine originale Eintrittskarte vom Heimspiel gegen den 1. FC Nürnberg aus dem Jahr 1967. Zudem beinhaltet der Raum Audiofiles von Löwen-Stadionsprecher Stefan Lindstedt.

Nils Burgdorf, Fanbeauftragter von Eintracht Braunschweig, ergänzt: „Es ist wirklich beeindruckend, was hier entstanden ist! Vor allem für unsere vielen Fans ist das ein toller Ort, um sich auch außerhalb des Stadions mit der Eintracht auseinanderzusetzen. Hier wird Vereinsgeschichte erlebbar! Neben einer Menge Spielspaß erfährt man so nebenbei noch einige interessante Details aus der blau-gelben Vergangenheit. Ganz besonders freut mich natürlich, dass es ein Extra-Angebot für Dauerkarten-Inhaber und Fanclubs gibt!“ Fanclubmitglieder erhalten nämlich insgesamt 15 Prozent auf diesen Rätselspaß, Dauerkartenbesitzer dürfen sich über einen Rabatt von fünf Euro freuen. Doch der Motto-Raum soll nicht nur eine spitze Zielgruppe anlocken. Ob nun Fans von Eintracht Braunschweig, Escape-Room-Junkies oder aber Neulinge: Jeder soll (und wird) auf seine Kosten kommen. Zudem sorgen die zahlreichen Originalstücke für einen gewissen historischen Mehrwert. Die Grundidee stammt von Eintracht Braunschweig selbst.

„Club of Experts“ ist der zweite von insgesamt sieben Räumen, der am neuen Standort von „Hidden in Braunschweig“ in den Wichmann Hallen in der Sophienstraße 40 eröffnet hat. Das Spiel ist für Gruppen von vier bis zehn Personen ausgelegt und das Team hat 67 Minuten Zeit die Rätsel zu lösen. Der Preis beträgt 28 Euro pro Person. Die nächste anstehende Eröffnung soll der Escape Room mit dem (Arbeits-)Titel „Psychoklinik“ in ungefähr zwei Monaten sein. Hier sollen vor allem Horror-Fans auf ihre Kosten kommen.

Weitere Informationen finden sich auch unter www.szene38.de.

^