• Home
  • > >
  • Fast schon zu heiß für alte Menschen

Fast schon zu heiß für alte Menschen

Trotz tropischer Temperaturen: Tag der Senioren war sehr gut besucht – Keine Zwischenfälle.

Der Club Agilando gehört zu den Dauerbrennern beim Tag der Senioren. Die Tanzgruppe unter der Leitung von Katrin Schmidt ist seit Jahren dabei. Fotos: André Pause

Von André Pause, 12.06.2015.

Braunschweig. Unter den Zelten der 63 Aussteller beim diesjährigen Tag der Senioren wurde gefächert und gewedelt. War der Wettergott in den letzten Jahren der alljährlichen Info- und Unterhaltungsveranstaltung rund um den Dom und den Platz der Deutschen Einheit manches Mal nicht ganz so hold, meinte er es am gestrigen Freitag von 11 bis 16 Uhr beinahe schon zu gut.

Die Zielgruppe selbst nahm die tropischen Temperaturen allerdings geradezu achselzuckend zur Geltung. Auf der Bühne – dort war es wohl noch am schattigsten – pulsierte wie eh und je das Leben. Den Auftakt machte Seniorengruppe Weststadt mit Sitzgymnastik. Danach sorgten die Harzer Roller aus Harlingerode mit Bergmannsliedern für Stimmung, Wilhelm W. Reinke las aus Loriots dramatischen Werken, der Club Agilando, die Seniorengruppe der Tanzschule Haeusler-Kwiatkowski bewegte sich zu „Mambo No. 5“ und andere Stimmungsmachern auf der Bühne, der Tanzkreis Bienrode schwang die Hüften zu flotten Rhythmen und der Braunschweiger Seniorenchor unter der Leitung von Peter Stoppok intonierte unter anderem „Wir haben ’ne Party“ („Let‘s have a Part“). Da war es beinahe 16 Uhr und die alten Herrschaften noch bei bester Laune.
Auf 7000 bis 8000 Besucher schätzte Heinz-Jürgen Schulz vom veranstaltenden Seniorenbüro die diesjährige Besucherzahl. Seine Kollegin Dorothea Bosse hob den höheren Wasserverbrauch hervor: „Wir haben ausgeschenkt, wie verrückt.“
Um der Mittagshitze ein Schnippchen zu schlagen, wurden auf dem Platz der Deutschen Einheit einige der Sitzreihen direkt in den schattigen Bereich vor der Bühne verlegt. Einige Aussteller gewährten den Senioren auch Unterschlupf an ihren Info-Ständen oder in Zelten.
Gott sei Dank: Zwischenfälle (vor allem hitzebedingte) gab es nach Angaben der Sanitäter Klaus Riepe und Susanne Fischer vom Deutschen Roten Kreuz keine.

^