Forschen für den lokalen Handel | Neue Braunschweiger
19. August 2019
Wissenschaft

Forschen für den lokalen Handel

Die TU möchte kleineren Unternehmen bei den Herausforderungen der Digitalisierung helfen

Dr. Patrick Helmholz. Foto: Konrad

Braunschweig. Hier ein Foto auf Instagram, dort eine Reaktion auf eine Bewertung im Google Maps Profil – viel mehr brauche es für den lokalen Einzelhandel nicht, um für Kunden in der digitalen Welt sichtbar zu sein, meint Dr. Patrick Helmholz.

Der Wirtschaftsinformatiker forscht seit mehreren Jahren am Lehrstuhl Informationsmanagement der Technischen Universität (TU) Braunschweig zu diesem Thema und will nun gemeinsam mit seinem Team sein Wissen an die Händler praxisnah weitergeben.

„Dass sich das Einkaufsverhalten der Kunden verändert, ist den meisten hier ansässigen Händlern bewusst. Viele fürchten allerdings einen hohen personellen oder finanziellen Aufwand, um sich online besser zu positionieren“, so der Forscher: „Wir zeigen, dass dies nicht so ist. Digitale Transformation ist nicht gleich die Digitalisierung der gesamten Warenwirtschaft.“

Der Lehrstuhl hat dazu im Rahmen eines EU-Förderprojektes eine Schulung entwickelt. In zwei Phasen werden die Einzelhändler für das Thema sensibilisiert. „In der ersten Phase, die aus sieben 90-minütigen Einheiten besteht, vermitteln wir die Grundlagen“, so der 38-Jährige. Im Anschluss daran werde jeder der teilnehmenden Betriebe vor Ort besucht und individuell beraten. „Jedes Unternehmen hat ein eigenständiges Gesicht oder ein Alleinstellungsmerkmal“, so Helmholz, „die darin liegenden Potenziale arbeiten wir heraus.“

Die Schulung beginnt im September und kostet aufgrund der Förderung pro Teilnehmer lediglich 138 Euro (Inhaber werden nicht gefördert und müssten 1150 Euro bezahlen). Anmeldung und weitere Informationen: weiterbildung-wi2@tu-bs.de.

Auch interessant