5. Juni 2021
Sport

Fußball-Wahnsinn in grün-weiß

VfL-Frauen holten zum siebten Mal in Folge den DFB-Pokal

Nach dem Sieg kannte der Jubel keine Grenzen. Foto: regios24/Darius Simka

Wolfsburg (jne). Der grün-weiße Pokal-Wahnsinn geht weiter! Bereits zum siebten Mal in Folge haben die Bundesliga-Fußballerinnen des VfL Wolfsburg den DFB-Pokal gewonnen – und wie schon im Vorjahr war das Finale in Köln an Dramatik kaum zu überbieten.

Durch einen Treffer von Ewa Pajor in der 118. Minute setzten sich die „Wölfinnen“ mit 1:0 (0:0) nach Verlängerung gegen Bundesliga-Konkurrent Eintracht Frankfurt durch und fügten ihrer Erfolgsgeschichte ein weiteres Kapitel hinzu. Besonders beeindruckend dabei: Die Wolfsburgerinnen, die während der regulären Spielzeit schon die bessere Mannschaft gewesen waren und Pech bei einem Pfostentreffer hatten, ließen sich auch von einer roten Karte gegen Torfrau Almuth Schult in der 96. Minute nicht aus der Bahn werfen.

Für VfL-Trainer Stephan Lerch war das Spiel ein „Sinnbild der Saison“. „Mir fehlen da einfach die Worte. Lange Zeit hat wieder das eine Tor gefehlt. Und als nicht mehr viel im Tank ist, da wächst diese Mannschaft wieder einmal über sich hinaus“, zollte er seinen Schützlingen Respekt. Imposante Bilder boten sich den Fußballfreunden auch bei der Siegerehrung: Die verletzte und erst kürzlich operierte VfL-Kapitän Alexandra Popp machte sich auf Gehhilfen auf den Weg zur Siegerehrung – als letzte Spielerin des alten und neuen Pokalsiegers. Und gemeinsam mit Almuth Schult stemmte sie die Trophäe im „Goldregen“ von Köln in die Höhe und hüpfte auf einem Bein mit ihren Teamgefährtinnen. In der Bundesliga empfängt der VfL am Sonntag (14 Uhr, AOK-Stadion) den SV Werder Bremen,

Auch interessant