Ganz nah dran: Klassik fast wie im Wohnzimmer | Neue Braunschweiger
24. Mai 2018
Kultur

Ganz nah dran: Klassik fast wie im Wohnzimmer

Josef Ziga und Karsten Scholz im Lindenhof

Klassik im Lindenhof. Foto: Nizar Fahem

Von Ingeborg Obi-Preuß, 24.05.2018

Braunschweig. Klassik für Einsteiger und Fans. „Es ist ein bisschen wie ein Wohnzimmerkonzert“, hatte Josef Ziga beim ersten Auftritt mit Klassik im Piccolo Teatro im Lindenhof erklärt. Und es hat funktioniert. Jetzt kommt Nummer zwei. Am Freitag (25. Mai) servieren „Josef and Friends“ – in diesem Fall mit Karsten Scholz – ab 20 Uhr folgendes Menü:
G. Tartini: g-Moll-Sonate für Violine und Klavier; W. A. Mozart: e-Moll-Sonate für Violine und Klavier; C. Saint-Saens: Introduktion und Rondo capriccioso; J. Brahms: A-Dur-Sonate für Violine und Klavier; M. Ravel: Tzigane.
Im Hauptberuf „Erster Geiger“ am Staatstheater, hatte sich Josef Ziga vor rund zwei Jahren einen kleinen Traum erfüllt: „Gemeinsam mit meinen Freunden vom Staatstheater machen wir hier im Lindenhof Musik. Andere Musik, sogenannte Zigeunermusik“, erzählt er. Und dann der Versuch mit Klassik. Es hat geklappt, auf eine charmante, unkomplizierte Art. Zum Erfolg trägt auch das besondere Ambiente bei: Der Festsaal im Lindenhof, mit seinen schweren Samtvorhängen und der Discokugel unter der Decke hat eigenen Charme. Die Gäste sitzen an Holztischen, holen sich von der Bar Bier oder einen Orangensaft. Freunde vom Tangoverein, die auch den Saal nutzen, schenken aus. Daraus entsteht eine familiäre Stimmung, die Zuschauer sind nah dran. Tickets für 25 Euro an der Abendkasse.

Auch interessant