• Home
  • > >
  • Gegen den Meister nur krasser Außenseiter

Gegen den Meister nur krasser Außenseiter

Basketball-Bundesliga: Am Sonntag um 15 Uhr empfangen die ersatzgeschwächten Löwen den FC Bayern München in der VW-Halle

Christian Sengfelder (am Ball) und seine Löwen werden gegen die Bayern auf eine noch zähere Defensive treffen als zuletzt gegen den Mitteldeutschen BC. Foto: Kleinschmidt/BestPixels.de

Braunschweig. Frei von Druck können die Löwen-Basketballer am Sonntag (15 Uhr) in der Volkswagenhalle gegen den FC Bayern München in die Partie starten. Gegen den Deutschen Meister und unangefochtenen Krösus der Basketball-Bundesliga erwartet von den Braunschweigern keiner einen Sieg.

Und das umso weniger, da Löwen-Trainer Frank Menz auf zwei wichtige Spieler im Backcourt verzichten muss. Mit Sicherheit DeAndre Lansdowne (Außenband-Teilriss), wohl aber auch Bazou Koné (Knochenhautreizung) werden verletzt zuschauen müssen.
Die Bayern sind in der Bundesliga das Maß aller Dinge. Auch Menz wird nicht müde, die Klasse des Kaders von Trainer Dejan Radonjic hervorzuheben: „Sie sind gespickt mit europäischen Spitzenspielern und Top-Nationalspielern. Das ist höchstes europäisches Niveau.“ Im Aufbau etwa sieht Menz bei den Münchenern mit dem Finnen Petteri Koponen einen der besten Point Guards Europas – der 30-jährige Neuzugang schnürte zuvor zwei Jahre lang für den FC Barcelona die Basketballstiefel.

Aber die Bayern sind auf jeder Position mit Ausnahmekönnern besetzt – und zwar doppelt. Löwen-Vierer Christian Sengfelder, der das erste Mal in seiner jungen Profikarriere auf ein derartiges Kaliber trifft, freut sich auf das Duell gegen Nationalspieler Danilo Barthel. „Er ist einer der besten, wenn nicht der beste Deutsche in der ersten Liga. Da kann ich nur von lernen“, sagt der 23-Jährige, der sich sogar regelmäßig Videos von Barthel anguckt, um besser zu werden.
Nicht nur vom Talentlevel her, auch körperlich sind die Bayern eine Klasse für sich. „Gefühlt haben fünf Zwerge gegen fünf Riesen gespielt“, erinnert sich Menz an die Partie seiner Löwen in München in der vergangenen Saison. Und mit Derrick Williams, im Jahr 2011 zweiter Draft-Pick in der Eliteliga NBA, hat der Double-Gewinner in der vergangenen Woche einen weiteren Top-Athleten verpflichtet, der den Abstand zur Konkurrenz noch vergrößert. Unter diesen Vorzeichen teilen sicher auch viele Löwen-Fans die Erwartungen von Coach Menz: „Einerseits ist es geil, sich gegen die besten Spieler beweisen zu können. Andererseits will man aber natürlich auch nicht unter die Räder kommen. Aber wir haben nichts zu verlieren.“

^